Mittwoch, 15. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686882

Familienunternehmer fordern vom EU-Gipfel Reform der Euro-Zone

Reinhold von Eben-Worlée: Bei Regelverstößen muss Ausschluss aus der Euro-Zone möglich sein

Berlin, (lifePR) - Wie steht es um die Verhandlungsfortschritte in Sachen Brexit? Wie kann eine konsistente europäische Migrationspolitik aussehen? Wie soll die Euro-Zone nachhaltig reformiert werden? Viele Themen stehen am Donnerstag und Freitag auf der Agenda, wenn die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder zum EU-Gipfel in Brüssel zusammenkommen.

„Damit die europäische Währungsunion dauerhaft stabil bleibt, sind Reformen unerlässlich. Allerdings sind die Ideen, die die EU-Kommission in der vergangenen Woche präsentiert hat, in dieser Hinsicht alles andere als zielführend. Anstatt die Ursachen der Risiken in der Euro-Zone anzupacken, sollen nach Vorstellung der Kommission nur neue teure Geldtöpfe entstehen, mit denen eine Schein-Stabilität erkauft werden soll“, kritisiert Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER. „Wegweisend wäre es stattdessen, wenn Staatsanleihen mit Eigenkapital unterlegt werden müssen, die EZB nicht mehr Unternehmensanleihen kaufen darf, endlich ein Insolvenzverfahren für Euro-Staaten eingeführt wird und der wiederholte Regelverstoß eines Mitgliedstaates den Ausschluss aus der Euro-Zone zur Folge haben kann. Für diese Reformen muss sich Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel einsetzen. SPD-Chef Martin Schulz wird sie dabei hoffentlich unterstützen: Denn seine europapolitische Drohung `wer nicht mitmacht, muss gehen´, mit der er einen europäischen Superstaat bis 2025 einführen will, lässt sich 1:1 auf die Euro-Zone übertragen. Dort würde die eingeforderte Konsequenz zu Disziplin in den Mitgliedstaaten und zu mehr Stabilität in der Eurozone führen.“  

Die Familienunternehmer - ASU e.V.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tiefstzinsen für Hausbau ohne Eigenkapital nutzen

, Finanzen & Versicherungen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Steigende Mieten, Wohnungsmangel, Baukindergeld: fast täglich sind die Themen Bauen und Wohnen in den Nachrichten. Ein großer Teil des Einkommens...

Mehr Infektionen durch aggressive Mücken

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Mückenstiche führen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge immer häufiger zu Infektionen. Für die Behandlungskosten kommt die gesetzliche...

Im letzten Jahr 61,8 Millionen Euro Spenden für "Brot für die Welt"

, Finanzen & Versicherungen, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr mehr als 61,8 Millionen Euro an Spenden und Kollekten erhalten. Das ist...

Disclaimer