Erbschaftsteuer: Neuer Gesetzesentwurf birgt Gefahr der Zersplitterung von Vermögen

(lifePR) ( Bonn, )
.
- Neuer Gesetzesentwurf des Bundesministeriums für Finanzen gibt den Erben ein Wahlrecht zwischen Steuerstaffelung und Bedürfnisprüfung
- Vorschlag birgt die Gefahr der Verteilung des Unternehmensvermögens auf mehrere Erben mit gesellschaftsrechtlichen Herausforderungen
- DHPG fordert das Bundesministerium für Finanzen und die Verbände auf, gesellschaftsrechtliche Folgen der aktuellen Vorlage nicht außer Acht zu lassen

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat in der vergangenen Woche den angekündigten Gesetzesentwurf zur Erbschaftsteuerreform vorgelegt. Danach erhalten Erben nun ein Wahlrecht. Sie können entscheiden, ob sie oberhalb der angedachten 20 Millionen Euro Freigrenze (pro Erwerb) mit gestaffelten Steuersätzen agieren möchten, damit das Privatvermögen unangetastet bleibt, oder sie einer Bedürfnisprüfung zustimmen. Letztere bezieht laut Gesetzesentwurf das private Vermögen mit ein.

Dr. Andreas Rohde und Klaus Altendorf, beide Partner und Steuerexperten der DHPG, kommentieren: „Wer sein Unternehmen an die nächste Generation übergibt, möchte es in guten Händen und in seinem Sinne weitergeführt wissen. Eine gelungene Unternehmensnachfolge ist an sich schon eine große Herausforderung. Der vorliegende Entwurf birgt nun die Gefahr der Zersplitterung des unternehmerischen Vermögens auf mehrere Nachfolger. Damit wird ein steuerliches Thema in der Folge zu einem gesellschaftsrechtlichen. Wir fordern Gesetzgeber sowie Verbände dringend auf, diesen Aspekt in ihre Überlegungen einzubeziehen.“

Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ergänzt Dr. Andreas Rohde: „Aus unserer Sicht ist der vorliegende Entwurf erneut angreifbar und nicht verfassungskonform. Darüber hinaus führt die Umsetzung zu einem hohen administrativen Aufwand. Sicher geht es, und das sehen wir bei der DHPG genauso, auch um Steuergerechtigkeit. Doch mit Blick auf die aktuell laufenden öffentlichen Diskussionen zur Steuermoral von Unternehmen leistet der Mittelstand seit jeher seinen Beitrag. In diesem Zusammenhang sehen wir es sehr positiv, dass eine rückwirkende Anwendung im neuen Entwurf nicht angedacht ist.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.dhpg.de.

Über Dr. Andreas Rohde:

Dr. Andreas Rohde ist Partner der DHPG. Er verfügt als Rechtsanwalt (FA Steuerrecht) und Steuerberater insbesondere über Expertise im Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie Unternehmensnachfolgeplanung und -strukturierung.

Über Klaus Altendorf:

Klaus Altendorf ist Partner der DHPG. Er verfügt als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater insbesondere über Expertise im nationalen und internationalen Unternehmenssteuerrecht sowie in der Unternehmensnachfolge.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.