Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542748

Erbschaftsteuer: Neuer Gesetzesentwurf birgt Gefahr der Zersplitterung von Vermögen

(lifePR) (Bonn, ) .
- Neuer Gesetzesentwurf des Bundesministeriums für Finanzen gibt den Erben ein Wahlrecht zwischen Steuerstaffelung und Bedürfnisprüfung
- Vorschlag birgt die Gefahr der Verteilung des Unternehmensvermögens auf mehrere Erben mit gesellschaftsrechtlichen Herausforderungen
- DHPG fordert das Bundesministerium für Finanzen und die Verbände auf, gesellschaftsrechtliche Folgen der aktuellen Vorlage nicht außer Acht zu lassen

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat in der vergangenen Woche den angekündigten Gesetzesentwurf zur Erbschaftsteuerreform vorgelegt. Danach erhalten Erben nun ein Wahlrecht. Sie können entscheiden, ob sie oberhalb der angedachten 20 Millionen Euro Freigrenze (pro Erwerb) mit gestaffelten Steuersätzen agieren möchten, damit das Privatvermögen unangetastet bleibt, oder sie einer Bedürfnisprüfung zustimmen. Letztere bezieht laut Gesetzesentwurf das private Vermögen mit ein.

Dr. Andreas Rohde und Klaus Altendorf, beide Partner und Steuerexperten der DHPG, kommentieren: „Wer sein Unternehmen an die nächste Generation übergibt, möchte es in guten Händen und in seinem Sinne weitergeführt wissen. Eine gelungene Unternehmensnachfolge ist an sich schon eine große Herausforderung. Der vorliegende Entwurf birgt nun die Gefahr der Zersplitterung des unternehmerischen Vermögens auf mehrere Nachfolger. Damit wird ein steuerliches Thema in der Folge zu einem gesellschaftsrechtlichen. Wir fordern Gesetzgeber sowie Verbände dringend auf, diesen Aspekt in ihre Überlegungen einzubeziehen.“

Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ergänzt Dr. Andreas Rohde: „Aus unserer Sicht ist der vorliegende Entwurf erneut angreifbar und nicht verfassungskonform. Darüber hinaus führt die Umsetzung zu einem hohen administrativen Aufwand. Sicher geht es, und das sehen wir bei der DHPG genauso, auch um Steuergerechtigkeit. Doch mit Blick auf die aktuell laufenden öffentlichen Diskussionen zur Steuermoral von Unternehmen leistet der Mittelstand seit jeher seinen Beitrag. In diesem Zusammenhang sehen wir es sehr positiv, dass eine rückwirkende Anwendung im neuen Entwurf nicht angedacht ist.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.dhpg.de.

Über Dr. Andreas Rohde:

Dr. Andreas Rohde ist Partner der DHPG. Er verfügt als Rechtsanwalt (FA Steuerrecht) und Steuerberater insbesondere über Expertise im Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie Unternehmensnachfolgeplanung und -strukturierung.

Über Klaus Altendorf:

Klaus Altendorf ist Partner der DHPG. Er verfügt als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater insbesondere über Expertise im nationalen und internationalen Unternehmenssteuerrecht sowie in der Unternehmensnachfolge.

DHPG Dr. Harzem & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Die DHPG ist eines der führenden, mittelständischen Beratungsunternehmen in Deutschland, das sich auf die Kernbereiche Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Insolvenzverwaltung und Sanierungsberatung spezialisiert hat. Das inhabergeführte Unternehmen gehört mit etwa 500 Mitarbeitern an zehn Standorten zu den 15 größten seiner Branche. Die DHPG ist Teil des NEXIA-Netzwerks, das mit über 24.000 Mitarbeitern in 100 Ländern und einem Umsatzvolumen von 3,1 Milliarden US-Dollar zu den Top 10 der internationalen Beratungs-Netzwerke zählt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer