Mittwoch, 17. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 337929

Gleiche Chancen für alle gefordert!

DGB kritisiert die Ergebnisse des Bildungsberichtes für Dresden

Dresden, (lifePR) - Dass das staatliche Bildungssystem von Kita und Schule soziale Benachteiligungen nicht ausgleichen kann, sondern sie sogar noch verstärkt, bezeichnet DGB-Regionsvorsitzender Ralf Hron am Dienstag, den 7.8.2012 in Dresden "als nicht hinnehmbaren gesellschaftspolitischen Skandal". Der für Dresden herausgegebene Bildungsbericht attestiert trotz anerkannter Anstrengungen, massive Probleme. Vor allem im Schulbereich. Dass die Kinder von Arbeitslosen und auf soziale Hilfe angewiesenen Personen wesentlich weniger Bildungserfolge erzielen, wird durch den Bildungsbericht nachgewiesen.

Auch der Zusammenhang zwischen Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen und sozialen Problemlagen der Eltern verstärkt sich offensichtlich immer mehr negativ. Hron erinnert daran: "Die künstliche Verknappung des Wohnraums bei gleichzeitigem Wachstum war in Dresden politisch gewollt. Mit dem Verkauf der Dresdner Wohnungsgesellschaft WOBA und dem gezielten Abriss von Neubauwohnungen hat sich die Wohnungsmarktlage für ärmere Menschen verschärft. Die dadurch entstehende soziale Segregation verschärft das Problem." Der DGB kritisiert diese Entwicklung: "Eigentlich hat das staatliche Bildungssystem aber genau den umgekehrten Anspruch, nämlich den Ausgleich von sozialen Unterschieden und die Herstellung gleicher Bildungschancen", so Ralf Hron.

Eine Stadt wie Dresden lebt vor allem von hochqualifizierten Menschen, die die Zukunftschancen der Region durch gute Arbeit erhöhen. "Der Befund des Bildungsberichtes ist nicht hinnehmbar. Der beste Schutz gegen soziale Benachteiligung ist gut bezahlte Arbeit. Dazu muss vor allem etwas gegen Dumping auf dem Arbeitsmarkt getan werden. Zum Beispiel mit ordentlichen Tarifen." Der Bildungsbericht sollte aus Sicht des DGB Anlass sein, über die grundsätzlichen Schwerpunkte in der Kommune nachzudenken. "Die Stadt Dresden darf sich nicht nur mit der Herausbildung von Eliten schmücken, sondern muss gleiche Bildungschancen für alle ermöglichen", so Hron abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebswirtschaftliches Know-how für Berufstätige

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle

Die Hochschule Osnabrück bietet innerhalb ihres berufsbegleitenden BWL-Weiterbildungsprogra­mms ZERTflex ab März zwei neue und derzeit kostenlose...

Wormser Student belegt mit seiner Idee den zweiten Platz beim Start-Up Hackathon in Kalifornien

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Seit August 2017 ist Jonas Deichelmann, Informatikstudent der Hochschule Worms, für ein Semester an der California State University in Monterey...

23. Januar, 18 Uhr: "Nichtfinanzielle Berichterstattung in Unternehmen - ist eine ethische Bilanzierung möglich?"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

„Gemeinwohl und Nachhaltigkeit“ ist eine neue Reihe der Fakultät Wirtschaftswissensch­aften und des International Graduate Center der Hochschule...

Disclaimer