Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 319284

Gesellenvertreter diskutieren vor Präsidentenwahl der HWK Klausur der Gewerkschafter im Handwerk mit den Kandidaten

Dresden, (lifePR) - Die Gesellenvertreter der Handwerkskammer Dresden diskutierten am Freitag, den 1.6.2012 in Dresden mit den beiden Kandidaten für den Präsidentenposten der HWK, Herr Kurt Hähnichen und Dr. Jörg Dittrich. Die Arbeitnehmer, die bei der diesjährigen Wahl der Handwerkskammer wiederholt unter dem Namen "Arbeitnehmer für Demokratie und Mitbestimmung im Handwerk" gewählt wurden, führten ihre Abschlussbesprechung vor der kommenden Vollversammlung durch. In einer sehr konstruktiven Atmosphäre wurde mit beiden Kandidaten über ihre Vorstellungen für die kommenden Jahre diskutiert.

Der von den Arbeitnehmern kommende Vizepräsident der HWK Dresden, Hans-Ullrich Kunz, zeigte sich nach der Debatte sehr zufrieden über beide Kandidaten. Wir werden in jedem Fall weiter gemeinsam für ein starkes Handwerk in der Region zusammen arbeiten. Egal wer in der freien und geheimen Wahl gewählt wird. Die Gewerkschaften arbeiten in der Selbstverwaltung des Handwerks auf der Basis einer sogenannten Drittelparität mit und besetzen u.a. einen der Vizepräsidentenposten. Kandidat hierfür ist bei der anstehenden Wahl des neuen Vorstandes wiederum Hans-Ullrich Kunz. Für die Wahlen ist es dem DGB in de Region inhaltlich wichtig, die gemeinsame Arbeit für ein leistungsfähiges und qualitativ hochwertiges Handwerk fortzusetzen.

DGB-Regionsvorsitzende Ralf Hron diskutierte mit den Gesellenvertretern unter Federführung des DGB Bezirks inhaltlich schwerpunktmäßig die Frage der fairen Öffentlichen Auftragsvergabe. Unter dem Motto "Billig kommt teurer - Öffentliche Aufträge gesetzlich fair regeln!" mobilisieren die Gewerkschaften zurzeit für ein neues Vergabegesetz in Sachsen. Heidi Becherer stellte die Kampagne vor. "Gerade das Handwerk lebt davon, dass die öffentlichen Gelder auch ökonomisch sinnvoll vergeben werden und nicht schmutzige Konkurrenz den Markt kaputt macht. Angebote, die z.B. kaum die Personalkosten tragen führen dann zu Pfusch und späteren Nachkosten zu Lasten der Auftraggeber. Und natürlich leiden die Arbeitnehmer darunter als Erste", so Hron während der Tagung! Die Gewerkschaften werden mit den Gesellen in der kommenden Legislatur dieses Thema in der HWK Dresden diskutieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Hilfsorganisationen fordern sofortige Aufhebung der Blockade im Jemen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Eine Gruppe deutscher Hilfsorganisationen fordert angesichts der massiven humanitären Krise im Jemen die umgehende, komplette Öffnung der See-,...

Neue Mediaagentur: Opel/Vauxhall setzt auf MediaCom

, Medien & Kommunikation, Opel Automobile GmbH

Bündelung des Mediavolumens innerhalb der Groupe PSA schafft Synergien Schritt zur weiteren Umsetzung der Zukunftsstrategie PA­CE! Marktführer...

Disclaimer