Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68759

Weingenuss mindert Entzündungen

Mainz, (lifePR) - Moderater Genuss alkoholischer Getränke kann die Entzündungsneigung im Körper mindern und auf diese Weise zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie aus der Universitäts-Klinik von Taipeh in Taiwan (1).

Viele so genannte "Zivilisationskrankheiten" - allen voran die Atherosklerose und damit die Koronare Herzkrankheit (KHK)- sind durch entzündliche Reaktionen mitbedingt.

Kürzlich hat eine taiwanesische Arbeitsgruppe in einer Bevölkerungsstudie die Blutwerte hinsichtlich zweier Entzündungsparameter (hs-CRP und Fibrinogen) mit dem Konsum alkoholischer Getränke in Beziehung gesetzt. Untersucht wurden 636 Probanden, 393 Männer und 243 Frauen im mittleren Alter von 52 bzw. 51 Jahren.

Ergebnis: Bei Männern fand man bei täglichen Konsummengen zwischen 20 und 70 Gramm Alkohol eine um 68 % gesenkte Entzündungsneigung (OR = 0.32, 95% CI: 0,14-0,74): Die Werte für hs-CRP(0,139 mg/dl) und für Fibrinogen (274 mg/dl) lagen signifikant niedriger als bei Abstinenz aber auch als bei hohem Konsum (über 70 Gramm). Bei Frauen mit einem Konsum bis zu 20 Gramm Al-kohol pro Tag (entsprechend etwa 0,2l Wein) beobachtete man - allerdings nur im Trend - eine ver-gleichbare Senkung der Entzündungsneigung.

Diese Untersuchungen liefern einen weiteren Erklärungsaspekt, auf welche Weise moderater Weingenuss vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen kann. Sie bestätigen frühere Experimente, in denen eine Senkung wichtiger Entzündungsparameter im Körper für eine Dosis von 40 g Alkohol pro Tag belegt worden war (2). Dabei wirkte Wein sogar noch deutlich besser als destillierte Alko-holika (3).

Hinweis (DWA): Das Thema Wein und Gesundheit bedarf einer durch Sachkenntnis, Ausge-wogenheit und Verantwortung geprägten Präsentation. Obwohl zahlreiche wissenschaftliche Daten belegen, dass moderater Weinkonsum positive Effekte auf die Gesundheit hat, weisen wir darauf hin, dass exzessives Trinken aller alkoholischen Getränke sozialen und gesundheitlichen Schaden birgt.

Quellen:

1. Wang JJ, Tung TH, Yin WH, et al. Effects of moderate alcohol consumption on inflammatory biomarkers. Acta Cardiol 2008;63:65-72.

2. Sierksma A, Van Der Gaag MS, Kluft C, Hendriks HF. Moderate alcohol consumption reduces plasma C-reactive protein and fibrinogen levels; a randomized, diet-controlled intervention study. Eur J Clin Nutr 2002;56:1130-6.

3. Estruch R, Sacanella E, Badia E, et al. Different effects of red wine and gin consumption on inflammatory bio-markers of atherosclerosis: a prospective randomized crossover trial. Effects of wine on inflammatory markers. Atherosclerosis 2004;175:117-23.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer