Freitag, 20. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 635742

Heirat mich ein bisschen

Das Deutsche Theater München und die Theaterakademie August Everding präsentieren

München, (lifePR) - Stephen Sondheim´s
Heirat mich ein bisschen (Marry Me a Little)
18., 24., 25., 31.03. und 01.04.2017, 20 Uhr

Erfolgreiche Kooperation

Mit Stephen Sondheims Zwei-Personen-Musical HEIRAT' MICH EIN BISSCHEN setzen das Deutsche Theater und die Theaterakademie August Everding ihre erfolgreiche gemeinsame Reihe "Masterclass im Silbersaal" auch 2017 fort. Die Studenten des Studiengangs Musical, Miriam Neumaier und Timothy Roller stellen sich mit diesem Stück zum ersten Mal dem Publikum in München vor.

Nach einem erfolgreichen Abschluss an der Akademie und ersten Jahren in der Praxis, nutzen beide jetzt die Chance der Masterclass an der Theaterakademie, um sich intensiv auf ihre Aufgaben in der vordersten Reihe der deutschen Musicalszene vorzubereiten. HEIRAT' MICH EIN BISSCHEN stellt an die beiden Darsteller höchste gesangliche und darstellerische Anforderungen. Beide agieren umgeben vom Publikum auf einer Bühne, die sich in der Mitte des historischen Silbersaals befindet. Für die Regie ist Frieder Kranz verantwortlich, der schon im vergangenen Jahr mit seinem "Brecht-Abend" für Begeisterung sorgte.

Das Musical

HEIRAT' MICH EIN BISSCHEN schildert eine ganz und gar alltägliche Geschichte. Zwei einsame Großstadtmenschen verbringen den Samstag gelangweilt in ihrem jeweiligen Appartement: SIE in '2E', ER in '3E'. Erzählt wird die Geschichte unter Verzicht auf Dialoge durch zwölf Songs, die Sondheim zwischen 1954 und 1973 komponierte, und die nicht veröffentlicht wurden. Aus banalen Tätigkeiten, zum Beispiel dem Auspacken einer Einkaufstüte, entwickeln sich musikalische Situationen. Ein Lied beschreibt die Probleme von Menschen der Großstadt: Man lebt mit einem Mädchen quasi Tür an Tür, sieht sie jeden Tag und möchte ihr eigentlich sagen, wie wunderbar blau ihre Augen sind, aber man traut sich nicht. Gedanken werden ausgetauscht, Zwiegespräche entstehen, ohne dass der Mann auf der geteilten Bühne die Frau real vor sich hat. Wie durchbricht man diese Mauer? Wie arrangiert man ein Treffen? Und was ist mit all den Dingen, die hätten geschehen können, wenn es doch nicht ganz anders gekommen wäre? Nach einer missglückten Verabredung von SIE und ER, als die Kerzen dummerweise feucht und der Champagner schal waren, kommen die beiden zu dem Schluss, dass es "nicht hat sollen sein". Der Zuschauer verbringt einen melancholischen Abend mit zwei allein stehenden Menschen. Durch ihre Lieder lassen sie ihn teilhaben an ihren Phantasien und Wünschen, und an ihrem unauflöslichen Traum von einem anderen, einem reicheren und bewegteren Leben.

Deutsches Theater München Betriebs-GmbH


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Rauchverbot? Nicht bei Fürstin Gloria

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Rauchverbot? Bei den derzeit stattfindenden Thurn und Taxis Schlossfestspielen im Park des Regensburger Fürstenschlosses ist das kein Thema....

Disclaimer