Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66145

Ingo Metzmacher dirigiert Mahlers ›Auferstehungssymphonie‹ mit dem DSO

Der Rundfunkchor Berlin unter Simon Halsey eröffnet den Abend mit Ligetis ›Lux aeterna‹

(lifePR) (Berlin, ) Am 22. und 23. September präsentiert Ingo Metzmacher in der Berliner Philharmonie den ewigen Traum der Menschheit, »dass das Leben bleibt und der Tod nicht das Letzte sei«. Das Thema >Tod und Auferstehung< begründet Mahlers zweite Symphonie, die der Chefdirigent mit seinem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Solistinnen Michaela Kaune (Sopran) und Jane Irwin (Mezzosopran) sowie dem Rundfunkchor Berlin interpretieren wird. Eröffnet wird der Abend ebenso durch den Rundfunkchor unter Leitung von Simon Halsey mit György Ligetis Komposition >Lux aeterna< für 16 Vokalsolisten.

Mahlers zweite Symphonie, unter dem Beinamen >Auferstehungssymphonie< bekannt, spannt den Bogen von der »Todtenfeier« - wie der erste Satz ursprünglich überschrieben war - bis zum Chorfinale in der Klopstock'schen Ode >Die Auferstehung<. Mahler komponiert hierin ein ungemein abwechslungsreiches Werk, in dem er verschiedenste musikalische Einflüsse menschlichen Lebens zueinander ins Verhältnis setzt, zu Aussagen verdichtet - manchmal kindlich unbedarft, oftmals wehmütig ironisierend. So stehen sich Folklore, Wiener Kaffeehausmusik, Militärmusik und Ernste Musik mitunter auf engem Raum dialogisch gegenüber und geben eine Ahnung von der Vergänglichkeit irdischen Lebens und der Seligkeit himmlischen Friedens.

Eine musikalische Vision des Ewigen stellt auch Ligeti in seinem Werk >Lux aeterna< vor. Obgleich nur zehn Minuten lang, vermittelt es das Gefühl eines andauernden komponierten Zustands. Klänge in Farbe, Volumen, Dichte und Intensität lassen vor dem inneren Auge das ewige Licht bewegt und bewegend erfahrbar werden. Klangfarbentransformationen erscheinen als subtil ineinander verschlungene, harmonische Verläufe, die sich mit akkordischen Verdichtungen abwechseln. Der kürzlich mit dem Grammy zu höchsten Ehren gekommene Rundfunkchor Berlin wird das komplexe Gewebe des schillernden Tonraums in solistischer Besetzung umsetzen und darin, so Ingo Metzmachers Programmidee, die Essenz von Mahlers zweiter Symphonie gedanklich vorbereiten.

MO 22. + DI 23. September | 20 Uhr | Philharmonie
18.55 Uhr Einführung

INGO METZMACHER | Michaela Kaune Sopran
Jane Irwin Mezzosopran | Rundfunkchor Berlin Simon Halsey

GYÖRGY LIGETI >Lux aeterna<
GUSTAV MAHLER Symphonie Nr. 2 c-Moll >Auferstehungssymphonie<

In Zusammenarbeit mit dem Rundfunkchor Berlin

Karten von 20 € bis 58 € sind erhältlich beim DSO-Besucherservice und an der Abendkasse

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

26. Februar 14 Uhr in der Galerie, Birkenried: Pete Gavin, Blues-Veteran aus London

, Musik, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Vor rund 50 Jahren hat Pete Gavin seinen Job als Physiker geschmissen, um sich ganz der Musik zu widmen. Ein harter Schnitt, harte und entbehrungsreiche...

Extra SOUNDKITCHEN

, Musik, Staatstheater Darmstadt

Am Sonntag, 19. Februar präsentieren die Besidos und das SOUNDKITCHEN Orchestra den dritten Gang: Die Darmstädter Band serviert gemeinsam mit...

Der Berliner Gitarrist Guido Saremba besucht seine Heimatstadt und bringt ein kleines Meisterwerk mit

, Musik, GALERIE KRISTINE HAMANN

Um sein Debütalbum „Primal Canvas“ erstmals öffentlich vorzustellen, hat Guido Saremba seinen Heimatort Wismar gewählt. Einigen mag der Gitarrist...

Disclaimer