Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669695

Christoph Eschenbach leitet die Saisoneröffnung beim Musikfest Berlin am 08.09.

Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller und Pianist Tzimon Barto mit dem DSO

Berlin, (lifePR) - Unter der Leitung von Christoph Eschenbach eröffnet das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin seine Konzertsaison 2017|2018 im Rahmen des Musikfests Berlin. Dem Maestro zur Seite stehen der amerikanische Ausnahmepianist Tzimon Barto und die gefeierte Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller, die erst vor wenigen Wochen in Mahlers Vierter Symphonie unter Robin Ticciati ihren Einstand beim DSO gab. Nun kehrt die Sängerin mit Mozarts Konzertarie ›Ch‘io mi scordi di te?‹ in die Philharmonie zurück. Im Anschluss daran wird Wolfgang Rihms Klavierkonzert Nr. 2 von seinem Widmungsträger am Soloinstrument interpretiert. Mit der Vierten Symphonie von Felix Mendelssohn Bartholdy beschließen Christoph Eschenbach und das Orchester den ersten Konzertabend der neuen Spielzeit. 

Wolfgang Amadeus Mozart war bereits einige Jahre mit der Sängerin Nancy Storace befreundet, als er ihr mit der »Scena con Rondo« ›Ch'io mi scordi di te? ... Non temer, amato bene‹ eine virtuose Mélange aus opernhafter Arie und konzertierendem Zwiegespräch auf den Leib schrieb. Den Solopart mit seinen brillanten Koloraturen übernimmt im Dialog mit Soloklavier und Orchester die junge Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller. Ein Konversationsstück ist auch das Zweite Klavierkonzert von Wolfgang Rihm, das dieser zur Aufführung bei den Salzburger Festspielen 2014 für den Pianisten Tzimon Barto komponierte. Die Musik entwickelt ihren Fluss aus dem Verlauf der melodischen Linien und ist von beinahe kammermusikalischer Gestalt. Für das Finale wählte der Dirigent die furios-bewegte ›Italienische‹ von Felix Mendelssohn Bartholdy. 

Christoph Eschenbach ist nach zahlreichen Stationen als Chefdirigent international führender Klangkörper seit 2010 Musikdirektor des Kennedy Center for the Performing Arts und des National Symphony Orchestra in Washington D. C. Zu seinen Höhepunkten der jüngeren Vergangenheit gehören u. a. die Opernaufführungen von Brittens ›The Turn of the Screw‹ an der Mailänder Scala. – Hanna-Elisabeth Müller ist seit ihrem gefeierten Debüt als Zdenka bei den Salzburger Osterfestspielen 2014 weltweit gefragt. Unlängst debütierte sie als Marzelline in Beethovens ›Fidelio‹ an der New Yorker Metropolitan Opera. – Tzimon Barto zählt seit den 1980er-Jahren zu den weltweit gefragtesten Pianisten. Er konzertiert mit den großen Orchestern in den USA und in Europa. Seine Diskographie umfasst u. a. Einspielungen mit Werken von Brahms, Haydn und Rameau.

Musikfest Berlin 2017
Fr 8. September 2017 | 20 Uhr | Philharmonie Berlin
18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber
 
CHRISTOPH ESCHENBACH
Hanna-Elisabeth Müller Sopran
Tzimon Barto Klavier 

Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zu ›Don Giovanni‹
Wolfgang Amadeus Mozart ›Ch‘io mi scordi di te?‹ – Konzertarie für Sopran, Klavier und Orchester
Wolfgang Rihm Klavierkonzert Nr. 2
Felix Mendelssohn Bartholdy Symphonie Nr. 4 A-Dur ›Italienische‹ 

Konzert in Kooperation mit Berliner Festspiele | Musikfest Berlin 

Konzertkarten von 20 € bis 63 € sind erhältlich beim DSO-Besucherservice unterTel 030. 20 29 87 11 oder unter tickets@ dso-berlin. de und an der Abendkasse.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von kreativ bis kunstpirativ: 4. Ausstellung des Offenen Ateliers bis 10.01.2018

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Humorvolle Zeichnungen, emotionale Ausdrucksmalerei, schonungslose Keramiken, alchimistischer Farbauftrag oder geometrische Klarheit – die vierte...

Ach, Gott!

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

An Heiligabend und Weihnachten werden die Kirchen wieder voll sein. Dann versammeln sich dort Gläubige und U-Boot-Christen – Leute, die nur einmal...

3. Sinfoniekonzert am Staatstheater Darmstadt

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Wie inspiriert populäre Musik die Klassik? Am Sonntag, 19. und Montag, 20. November 2017 wird im 3. SINFONIEKONZERT unter musikalischer Leitung...

Disclaimer