CD-Neuerscheinung: >In The Shadow of War< - Steven Isserlis legt neue CD mit dem DSO Berlin vor

Unter der Leitung von Hugh Wolff spielt der Cellist u. a. Blochs Rhapsodie >Schelomo<

(lifePR) ( Berlin, )
Steven Isserlis legt gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Hugh Wolff seine neueste Aufnahme beim Label BIS vor. >In The Shadow of War< heißt das Album, auf dem die langjährigen künstlerischen Partner neben der Hebräischen Rhapsodie >Schelomo< von Ernest Bloch auch das Concerto Elegiaco >Oration< von Frank Bridge für Super Audio CD eingespielt haben.

Das verbindende Band der Werke dieser Aufnahme, so Steven Isserlis, ist die »tragischen Inspiration« durch das Erlebnis des Ersten Weltkrieges. Sowohl Blochs >Schelomo< (1916) als auch Bridges >Oration< (1930) sind »geprägt von der tristen Hoffnungslosigkeit, dem sinnlosen, unersetzlichen Verlust, dem brennenden Schmerz angesichts einer Tragödie, die vielleicht hätte vermieden werden können« und gleichzeitig als »eine Form des Protestes« zu verstehen. Die Einspielung beinhaltet außerdem >The Loneliest Wilderness< (2005), eine Elegie für Violoncello und Orchester des 1961 geborenen, englischen Pianisten und Komponisten Stephen Hough, das dieser nach einem Gedicht von Herbert Read aus dem Jahr 1919 als persönliche Antwort auf den >Great War< schrieb.

Der >Grammy Award<-Gewinner und Piatigorsky-Preisträger Steven Isserlis zählt zu den renommiertesten Cellisten der Gegenwart. Seine Interpretationen überzeugen durch außergewöhnliche Ausdruckskraft, seine Programme werden für die fantasie- und kenntnisreiche Zusammenstellung geschätzt. Isserlis spielt das Stradivari-Cello >Marquis de Corberon< von 1726, das ihm von der Royal Academy of Music zur Verfügung gestellt wird. Im vergangenen Jahr konzertierte der Engländer bereits zum vierten Mal mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Mit >In The War of Shadow< liegt jetzt die erste gemeinsame CD-Produktion vor.

IN THE SHADOW OF WAR

STEVEN ISSERLIS Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Hugh Wolff Leitung
Tapiola Sinfonietta
Gabor Takács-Nagy Leitung

Ernest Bloch ›Schelomo‹ - Hebräische Rhapsodie
Frank Bridge ›Oration‹ - Concerto Elegiaco
Stephen Hough ›The Loneliest Wilderness‹

Label: BIS | Produktnummer: SACD1992 | VÖ-Datum: 16.01.2013
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.