Freitag, 20. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 372400

Moin Moin München!

Seenotrettungsboot steht jetzt vor dem Deutschen Museum

München, (lifePR) - Nach 25 Einsatzjahren im harten Seenotrettungsdienst hat die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) das Seenotrettungsboot "Asmus Bremer" offiziell an das Deutsche Museum übergeben. Wenn das Freigelände des Museums unter dem Motto "Auf hoher See" fertig gestellt ist, wird das Boot seinen endgültigen Liegeplatz neben dem Seenotkreuzer "Theodor Heuss" bekommen. Beide Schiffe werden dann im Rahmen von Kinderprogrammen und Führungen auch von innen zu besichtigen sein. Bis dahin begrüßt die "Asmus Bremer" jeden Besucher persönlich vor dem Haupteingang des Museums.

Neben der vor 25 Jahren ebenfalls ins Deutsche Museum überführten "Theodor Heuss", einem Seenotkreuzer aus der ersten Serie neuzeitlicher Rettungseinheiten der DGzRS, zeigt das Deutsche Museum nun auch den Prototypen eines modernen, allwettertauglichen Seenotrettungsbootes. Die "Asmus Bremer" steht zugleich für den selbstlosen Einsatz ihrer stets ausschließlich freiwilligen Seenotretter. Zwischen Ende 1987 und der Außerdienststellung 2012 haben ihre Besatzungen 644 Menschen aus Seenot gerettet oder aus Gefahren auf See befreit. Das Seenotrettungsboot hat in 25 Dienstjahren unter der Flagge der DGzRS mit dem roten Hansekreuz bei über 3.900 Einsatz-, Kontroll- und Sicherungsfahrten rund 88.000 Seemeilen (etwa 163.000 Kilometer) zurückgelegt. Das entspricht mehr als vier Erdumrundungen.

Die Überführung des Schiffes ins Deutsche Museum erfolgte mittels Tieflader - ungleich weniger spektakulär als die letzte Reise der "Theodor Heuss". Der 23-Meter-Seenotkreuzer war vor 25 Jahren auf eigenem Kiel über Rhein, Main und Main-Donau-Kanal bis Nürnberg gefahren. Ein aufsehenerregender Straßentransport bis München hatte sich angeschlossen.

Wie alle Rettungseinheiten der DGzRS wurde auch die "Asmus Bremer" als Selbstaufrichter im Falle des Durchkenterns konstruiert. Die Eckdaten: Länge ü. A. 8,28 Meter, Breite ü. A. 3,10 Meter, Tiefgang 0,85 Meter, Motorleistung 220 PS, Geschwindigkeit 18 Knoten (ca. 33 km/h), Besatzung: Freiwillige. Das nach dem von 1702 bis 1720 amtierenden Kieler Bürgermeister benannte Seenotrettungsboot war während seiner gesamten Dienstzeit im Olympiahafen Schilksee stationiert.

Bildmaterial ist online verfügbar unter: http://www.deutsches-museum.de/presse
Bilder von der "Asmus Bremer" im Einsatz auf See und von ihrem Transport nach München finden Sie auf der Internetseite der Seenotretter: http://www.seenotretter.de/pressedownload

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausstellung "Wasserfelder und Inselfluten" feierlich eröffnet

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchen Besucher ins kühle Nass....

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Disclaimer