Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136963

Finanzmarktsteuer trifft Anleger und Unternehmen

(lifePR) (Frankfurt, ) Das Deutsche Aktieninstitut warnt erneut vor einer weltweiten Steuer auf Finanztransaktionen. Pläne der Europäischen Union, eine solche Steuer auf globaler Ebene einzuführen, träfen eindeutig die Falschen und seien allein fiskalisch motiviert, um die gigantischen Budgetlücken zu stopfen.

"Auch dadurch, dass man die Finanzmarktsteuer zur Finanzierung des Klimaschutzes einsetzt, wird das Vorhaben keineswegs besser," kritisiert Rüdiger von Rosen, Chef des Deutschen Aktieninstituts, die Pläne. "Die Finanzmarktsteuer ist keine ursachengerechte Lösung für das Problem der Finanzkrise und für die völlig anderen Probleme des Klimaschutzes", so von Rosen weiter.

Eine globale Finanzmarktsteuer werde die Kapitalmärkte belasten, verteuere die Finanzierung der Unternehmen und mindere die Erträge der Anleger. Zur Vermeidung künftiger Finanzkrisen solle daher stattdessen mit Augenmaß an adäquaten Regulierungen gearbeitet werden. Zwischen der Krise der Finanzmärkte und dem Klimaschutz gebe es keine Verbindung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

www.moluna.de –Trendthema Puzzle als eigene Kategorie!

, Freizeit & Hobby, Moluna GmbH

Der große Hit auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 hat viele Besucher überrascht: Ein Trend in diesem Jahr – PUZZLEN! Was kurz nach unseren...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Besucherrekord in den Bensheimer Bädern

, Freizeit & Hobby, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bensheimer Bäder, die von der GGEW AG betrieben werden. Das Basinus-Bad kann einen Besucherrekord vermelden....

Disclaimer