Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136963

Finanzmarktsteuer trifft Anleger und Unternehmen

Frankfurt, (lifePR) - Das Deutsche Aktieninstitut warnt erneut vor einer weltweiten Steuer auf Finanztransaktionen. Pläne der Europäischen Union, eine solche Steuer auf globaler Ebene einzuführen, träfen eindeutig die Falschen und seien allein fiskalisch motiviert, um die gigantischen Budgetlücken zu stopfen.

"Auch dadurch, dass man die Finanzmarktsteuer zur Finanzierung des Klimaschutzes einsetzt, wird das Vorhaben keineswegs besser," kritisiert Rüdiger von Rosen, Chef des Deutschen Aktieninstituts, die Pläne. "Die Finanzmarktsteuer ist keine ursachengerechte Lösung für das Problem der Finanzkrise und für die völlig anderen Probleme des Klimaschutzes", so von Rosen weiter.

Eine globale Finanzmarktsteuer werde die Kapitalmärkte belasten, verteuere die Finanzierung der Unternehmen und mindere die Erträge der Anleger. Zur Vermeidung künftiger Finanzkrisen solle daher stattdessen mit Augenmaß an adäquaten Regulierungen gearbeitet werden. Zwischen der Krise der Finanzmärkte und dem Klimaschutz gebe es keine Verbindung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Freilichtmuseum Beuren am Feiertag geöffnet

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Das Museumsdorf am Fuß der Schwäbischen Alb, das Freilichtmuseum Beuren, lädt auch am Feiertag, dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober,...

Schlossherbst: der traditionelle Herbstmarkt auf Schloss Dyck lockt mit regionaler Vielfalt und Unterhaltung für die ganze Familie

, Freizeit & Hobby, Stiftung Schloss Dyck

Als Fest für den Herbst feiert die Stiftung Schloss Dyck ihren Schlossherbst vom 30. September bis 3.  Oktober 2017. Bereits seit 2010 gilt dieses...

Kürbisfest in Westerode

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Am 30. September und 1.Oktober, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr, veranstaltet der Gemüsehof Buritz sein traditionelles Kürbisfest in Westerode....

Disclaimer