Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136963

Finanzmarktsteuer trifft Anleger und Unternehmen

(lifePR) (Frankfurt, ) Das Deutsche Aktieninstitut warnt erneut vor einer weltweiten Steuer auf Finanztransaktionen. Pläne der Europäischen Union, eine solche Steuer auf globaler Ebene einzuführen, träfen eindeutig die Falschen und seien allein fiskalisch motiviert, um die gigantischen Budgetlücken zu stopfen.

"Auch dadurch, dass man die Finanzmarktsteuer zur Finanzierung des Klimaschutzes einsetzt, wird das Vorhaben keineswegs besser," kritisiert Rüdiger von Rosen, Chef des Deutschen Aktieninstituts, die Pläne. "Die Finanzmarktsteuer ist keine ursachengerechte Lösung für das Problem der Finanzkrise und für die völlig anderen Probleme des Klimaschutzes", so von Rosen weiter.

Eine globale Finanzmarktsteuer werde die Kapitalmärkte belasten, verteuere die Finanzierung der Unternehmen und mindere die Erträge der Anleger. Zur Vermeidung künftiger Finanzkrisen solle daher stattdessen mit Augenmaß an adäquaten Regulierungen gearbeitet werden. Zwischen der Krise der Finanzmärkte und dem Klimaschutz gebe es keine Verbindung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Titel verteidigt! Siegermost kommt wieder aus Rottenburg

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Die Mostprämierung "Wer macht den besten Most" ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen,...

Björn Pertoft und Tobi Vorwerk als Special Guests auf dem AMIGO Spielefest angekündigt

, Freizeit & Hobby, AMIGO Spiel + Freizeit GmbH

AMIGO lädt am 10. und 11. Juni zum großen verlagseigenen Spielefest in den Mannheimer Luisenpark ein. Neben zahllosen Spieleturnieren und vier...

Disclaimer