Zusätzlicher Feiertag: Deutscher Tourismusverband begrüßt Initiative der norddeutschen Bundesländer

(lifePR) ( Bonn, )
„Ein zusätzlicher Feiertag in den norddeutschen Bundesländern und in Berlin ist nicht nur im Interesse der Beschäftigten. Die Tourismuswirtschaft lebt von Tagesausflügen und Reisen – von mehr Freizeit können Gastronomen, Vermieter von Ferienunterkünften oder Thermen profitieren“, sagt Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Bei der Anzahl der Feiertage hinkt der Norden Deutschlands dem Süden hinterher: Die Zahl schwankt zwischen neun und zwölf Tagen, regional können es in Bayern sogar bis zu 14 Tage sein. Schleswig-Holstein und Hamburg ziehen nun nach und führen den Reformationstag am 31. Oktober als zusätzlichen Feiertag ein, Bremen und Niedersachsen überlegen noch. Aktuell wird auch in Berlin über einen weiteren Feiertag diskutiert. „Ein zusätzlicher Feiertag kurbelt die Tourismuswirtschaft an“, so Meyer. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.