lifePR
Pressemitteilung BoxID: 292897 (Deutscher Tourismusverband e.V.)
  • Deutscher Tourismusverband e.V.
  • Schillstraße 9
  • 10785 Berlin
  • https://www.deutschertourismusverband.de
  • Ansprechpartner
  • Nicole Habrich
  • +49 (228) 98522-14

Klimawandel und demografische Entwicklung stellen Tourismusbranche vor neue Herausforderungen - Diskussion um Finanzierung des Tourismus hält an

(lifePR) (Berlin, ) Im Vorfeld der Internationalen Tourismus-Börse ITB 2012 in Berlin forderte Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV), heute auf einer Pressekonferenz die Branche auf, neben dem Hauptthema Tourismusfinanzierung sich auch die zentralen Herausforderungen wie dem Klimawandel und der demografischen Entwicklung zu stellen. "Der Tourismus gehört zu den Top Ten der Wirtschaftszweige in Deutschland", sagte Reinhard Meyer. Er ist mit 100 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung und 2,9 Millionen Beschäftigten ein ökonomisches Schwergewicht und starker Jobmotor, so auch das Ergebnis einer aktuellen Studie von Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft.

Demografischer Wandel verändert Gästestruktur und Arbeitsmarkt

Besonders die veränderte Altersstruktur der deutschen Bevölkerung stellt den Tourismus vor neue Herausforderungen: Der Anteil älterer Urlaubsgäste mit besonderen Bedürfnissen bei Ausstattung und Service-Angeboten und hohen Qualitätsansprüchen steigt. Gleichzeitig führt der demografische Wandel zu einem Fachkräftemangel. "Hoch qualifizierte Arbeitskräfte sind das A und O, um die zunehmend älteren, aber auch reiseerfahrenen und gut informierten Gäste zufrieden zu stellen", sagte Reinhard Meyer.

Besonders der ländliche Raum leidet unter Abwanderungstendenzen gut ausgebildeter Fachkräfte, die auf bessere Job-Perspektiven in den urbanen Zentren hoffen. Der Tourismus mit seiner vorwiegend klein- und mittelständischen sowie dezentralen Arbeitgeber-Struktur muss sich der Fachkräfteproblematik stellen. "Im Jahr 2012 wird der touristische Arbeitsmarkt ganz oben auf der Themenagenda des DTV stehen", sagte Reinhard Meyer.

Genießen ohne schlechtes Gewissen - umwelt- und sozialverantwortliches Reisen auf dem Vormarsch

Der Trend zu umwelt- und sozialverantwortlichen Reisen wächst. "In der Natur sein" ist nach einer Umfrage des Qualitätsmonitors Deutschlandtourismus nach wie vor für rund die Hälfte der Deutschen ein besonders wichtiges Reisemotiv. Zugleich kann der Tourismus Verursacher ökologischer Belastungen sein. "Der moderne Gast schätzt Transparenz und möchte seinen Urlaub ohne schlechtes Gewissen genießen", so Reinhard Meyer. Das macht sich zum Beispiel in einer verstärkten Nachfrage nach regional erzeugten Lebensmitteln bemerkbar, die für kurze Transportwege, aber auch Arbeitsplatzsicherung in der Region und Authentizität stehen. "Um die natürlichen Ressourcen zu bewahren, sind Angebote und Strategien gefragt, die Nachhaltigkeit in die Praxis umsetzen", sagte der DTV-Präsident.

Der Deutsche Tourismusverband führt in diesem Jahr den Bundeswettbewerb "Nachhaltige und naturverträgliche Tourismusregionen in Deutschland 2012" gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und dem Bundesamt für Naturschutz durch. Ausgezeichnet werden Tourismusregionen in Deutschland, die sich bei der Entwicklung eines umwelt- und naturverträglichen Tourismus vorbildlich engagieren.

Finanzierung im Tourismus braucht neue Kooperationsmodelle

Das große Sorgenkind des DTV ist die Finanzierung von touristischer Infrastruktur, touristischem Marketing und Investitionen in Produkte und Angebote. "Tourismusförderung ist Mittelstands- und Strukturförderung", sagte der DTV-Präsident und appellierte damit in erster Linie an die Kommunen und Länder, den Tourismus weiter zu finanzieren.

"Die mancherorts eingeführte Bettensteuer, bewirkt eine einseitige Belastung der Hoteliers, die diese an ihre Gäste weitergeben", sagte Reinhard Meyer. "Wir fordern eine transparente Zweckbindung der vereinnahmten Mittel und warnen davor, kommunale Haushaltslöcher auf Kosten der Gäste zu stopfen." Der Deutsche Tourismusverband fordert in Kenntnis der schwierigen Haushaltslagen mit Nachdruck eine freiwillige nicht-steuerliche Lösung in Absprache mit allen Beteiligten. Nicht nur die öffentliche Hand sei gefordert, so Reinhard Meyer: "Infrastrukturmaßnahmen und ein erfolgreiches Tourismusmarketing können nur dann wirken, wenn alle, die vom Tourismus profitieren, die Branche unterstützen", so der DTV-Präsident.

Deutscher Tourismusverband e.V.

Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) - 1902 gegründet - ist der Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen. Er setzt sich für eine erfolgreiche touristische Entwicklung in Deutschland ein. Neben Aufgaben als tourismuspolitische Interessenvertretung steht dabei die Fach- und Projektarbeit im Vordergrund. Der DTV ist beratend, zertifizierend und koordinierend in vielen Bereichen des Qualitätstourismus tätig. Zu den Mitgliedern des DTV zählen 13 Landestourismusorganisationen, zwei Stadtstaaten sowie regionale Tourismusorganisationen. Ferner sind 39 Städte, alle Kommunalen Spitzenverbände sowie insgesamt 36 Fördernde Mitglieder - darunter ADAC und Deutsche Bahn AG - im DTV vertreten.