Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 681353

Bund muss neues Fördersystem für Tourismus in strukturschwachen Regionen entwickeln

Berlin, (lifePR) - Morgen stehen die Themen Kommunen, Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen und Wirtschaft auf der Sondierungs-Agenda von CDU/CSU, FDP und Grünen. Tourismus kann in strukturschwachen Räumen wirtschaftliche Perspektiven bieten. Aber die Potenziale des Tourismus sind längst nicht ausgeschöpft, weil die Rahmenbedingungen nicht stimmen, bemängelt der Deutsche Tourismusverband (DTV). „Orte ohne Bus- oder Bahnanbindung, Arzt oder Bäcker haben es auch bei der touristischen Entwicklung sehr schwer. Hinzu kommt eine große Infrastrukturlücke und Investitionslücke in den Kommunen. Strukturschwache Regionen – egal ob in Ost oder West – benötigen ein abgestimmtes Fördersystem mit sinnvollen Kriterien, um den Anschluss an die wachsenden städtischen Ballungsräume nicht noch weiter zu verlieren. Die drohende Förderabsenkung bei den Europäischen Strukturfonds in der nächsten Förderperiode durch den BREXIT verschlimmert die Situation noch zusätzlich“, sagt DTV-Präsident Reinhard Meyer. Er fordert: „Wir brauchen eine regionalpolitische Förderung aus einem Guss, bei der die Tourismuswirtschaft als Chance für strukturschwache Regionen und ländliche Räume gezielt und verstärkt unterstützt wird. Die zentralen Förderinstrumente der Bundesregierung, die Gemeinschaftsaufgaben ‚Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur‘ (GRW) und ‚Agrarstruktur und Küstenschutz‘ (GAK), müssen neu justiert, vereinfacht und aufeinander abgestimmt werden. Einen Förderdschungel darf es nicht weiter geben. Ein besonderer Schwerpunkt des neuen Fördersystems zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur muss auf der Tourismuswirtschaft liegen.“

Hintergrund:
Die Übernachtungszahlen in Deutschland erreichen erneut Rekordwerte: Von Januar bis September verzeichnete das Statistische Bundesamt 359,3 Millionen Übernachtungen – das sind drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahlen belegen, wie beliebt Deutschland als Reiseziel ist. Der Tourismus ist aber kein Selbstläufer, sondern auf passende Rahmenbedingungen angewiesen.

Deutscher Tourismusverband e.V.

Seit 1902 setzt sich der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) für eine erfolgreiche touristische Entwicklung in Deutschland ein. Als Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen vertritt der DTV die Interessen seiner rund 100 Mitglieder gegenüber Politik und Behörden, setzt Impulse, vernetzt Akteure miteinander und fördert einen zukunftsweisenden Qualitätstourismus im Reiseland Deutschland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Rumänien: ADRA leistet Unterstützung für Betroffene von Hochwasser

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Anfang Juli waren die Hauptstadt Bukarest und mehrere Orte in 20 Landkreisen in Rumänien von starken Regenfällen und Hochwasser betroffen. Die...

Baden und Württemberg 1918/1919

, Medien & Kommunikation, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Die Novemberrevolution von 1918 und die Etablierung der ersten Demokratie in Deutschland aus landesgeschichtliche­r Perspektive - damit beschäftigt...

Tina-Turner-Fieber in Tallin, ein Held in Schwierigkeiten und die Flamme von Konstanz - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Recht abenteuerlich geht es in den insgesamt fünf Deals der Woche zu, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de jeweils eine Woche lang (Freitag,...

Disclaimer