Freitag, 20. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 687835

Philologenverband kritisiert den neuen sächsischen Ministerpräsidenten

Berlin, (lifePR) - Der Deutsche Philologenverband bedauert die Entscheidung des neuen sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer, den erst kürzlich ernannten Kultusminister Frank Haubitz zu entlassen und durch den Juristen Christian Piwarz zu ersetzen.

„Hier wurde fachliche Expertise ganz offensichtlich einem politischen Kalkül geopfert“, so Susanne Lin-Klitzing, Bundesvorsitzende des Verbandes. „Angesichts des großen Problems des Lehrkräftemangels in Sachsen wäre Haubitz mit seiner Erfahrung und Sachkenntnis eine Chance für das Land auf dem Weg zur Aufarbeitung und Lösung dieses Problems gewesen“, sagte die Bundesvorsitzende weiter.

Es sei zudem fraglich, ob es der sächsischen CDU mit diesem Schritt gelingen werde, ihre angestrebte Konsolidierung zu erreichen, wenn die Unzufriedenheit im Lande über die mangelnde Lehrerversorgung zunehmen wird. Frank Haubitz hätte dem bestens als kompetenter Minister mit Fachautorität entgegenwirken können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weiterqualifizierung für Ingenieure

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Ingenieurinnen und Ingenieure, die ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen oder sich für den nächsten Karriereschritt weiterqualifizieren...

Brandenburger Technologieabend erstmals im westbrandenburgischen Handwerk - Metallbau Windeck Gastgeber des Digitalisierungsdialogs

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Potsdam

Auch im westbrandenburgische­n Handwerk müssen sich Unternehmer zunehmend mit Fragen der Digitalisierung ihrer Prozesse, Abläufe und Dienstleistungen...

Konflikte: Erkennen - verstehen - lösen

, Bildung & Karriere, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Konflikte prägen unser Leben – im privaten wie im öffentlichen Bereich und natürlich auch in der Politik. Dass sie, konstruktiv und geregelt...

Disclaimer