Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661568

Kinderrechte ins Grundgesetz: DKSB zum Wahlprogramm der CDU/CSU

Berlin, (lifePR) - Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) begrüßt, dass auch die Union die Verankerung der Kinderrechte ins Grundgesetz in ihr Wahlprogramm aufgenommen hat. DKSB-Präsident Hilgers kritisiert aber, dass das Programm die Gerechtigkeitslücke in der Familienförderung weiter zementiert.

Der DKSB begrüßt den Willen von CDU/CSU, Kinderrechte im Grundgesetz festzuschreiben. Nach SPD und Grünen hat auch die Union diese Forderung in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Damit könnte die Änderung nach der Bundestagswahl mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen werden.

„Wir erwarten jedoch die Formulierung konkreter Rechtsansprüche, nicht nur eine unverbindliche Staatszielbestimmung ", so DKSB-Präsident Heinz Hilgers. Der Text des Grundgesetzes dürfe keinesfalls hinter Artikel 24 der Grundrechtecharta der EU zurückbleiben. Der DKSB favorisiert daher den Formulierungsvorschlag des Aktionsbündnisses Kinderrechte für einen neu zu schaffenden Artikel 2a im Grundgesetz. Dieser regelt klar das Recht des Kindes auf Förderung, Schutz und Beteiligung - gemäß der Maxime, dass dem Kindeswohl vorrangige Bedeutung zukommt.

Kritisch sieht der DKSB die familienpolitischen Pläne der Union im Bereich der Familienförderung, die das Problem der Kinderarmut weiter verschärfen. Der Kinderfreibetrag soll um insgesamt 702 Euro angehoben werden, das Kindergeld dagegen nur um 25 Euro monatlich. "Dadurch wird die Schere in der Familienförderung noch größer", kritisiert Heinz Hilgers. "Familien mit hohen Einkommen erhalten dann noch mal fast 35 Euro mehr als jetzt. Das verstärkt die Ungerechtigkeit."

An Kindern im Hartz IV-Bezug geht die Erhöhung des Kindergeldes sogar komplett vorbei. Der DKSB fordert deshalb, die Familienförderung grundlegend zu reformieren und eine Kindergrundsicherung einzuführen.

 

 

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) - Für die Zukunft aller Kinder!

Im DKSB, gegründet 1953, sind über 50.000 Einzelmitglieder in ca. 430 Ortsverbänden aktiv und machen ihn zur größten Kinderschutzorganisation Deutschlands. Sie setzen sich gemeinsam mit über 10.000 Ehrenamtlichen und rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Rechte und Interessen von Kindern sowie für Veränderungen in Politik und Gesellschaft ein. Der DKSB will Kinder stark machen, ihre Fähigkeiten fördern, sie ernst nehmen und ihre Stimme hören. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kinderrechte, Kinder in Armut, Gewalt gegen Kinder sowie Kinder und Medien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gewalt in der Partnerschaft - Immer mehr Fälle werden der Polizei bekannt

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen veröffentlicht das Bundeskriminalamt heute die zweite jährliche „Kriminalstatistisch­e Auswertung...

DGB und Familienministerium fordern gleiche Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben für Frauen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesfrauenminister­in Dr. Katarina Barley sagte auf einer DGB-Fachtagung am Donnerstag in Berlin: „Noch immer verdienen Frauen fast ein Viertel...

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Schweigen brechen für einen Weg aus der Gewalt!

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr für Jahr erinnert der weltweite Aktionstag am 25. November an das hohe Ausmaß von Gewalt gegen Frauen. Ein Tabuthema nach wie vor auch in...

Disclaimer