Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679492

Kinderarmut muss zentrales Thema werden

DKSB und Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG fordern Verhandlungsführer der Sondierungsgespräche in Offenem Brief zum Handeln auf

Berlin, (lifePR) - Anlässlich der laufenden Sondierungsgespräche fordert der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) gemeinsam mit dem Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen auf, die Bekämpfung von Kinderarmut zu einem zentralen Thema der nächsten Bundesregierung zu machen. Genügend Übereinstimmungen für eine gemeinsame Politik fänden sich in den Wahlprogrammen der Parteien, heißt es in einem Offenen Brief des Bündnisses an die Verhandlungsführerinnen und Verhandlungsführer.

In diesen Wochen werden die Weichen für die Kinder- und Familienpolitik der kommenden vier Jahre gestellt. Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG sieht darin eine große Chance und appelliert an die Parteien, den Mut zu größeren Veränderungen zu haben, um Kindern in Deutschland eine gute Zukunft zu ermöglichen.

Laut dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht sind derzeit 2,7 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen. „Vor allem für die Kinder von Alleinerziehenden und Familien mit mehreren Kindern wird viel zu wenig getan“, sagt Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes. „Wer als Kind Armut erfährt, hat kaum Chancen auf echte gesellschaftliche Teilhabe. Und Kinderarmut wird oft von Generation zu Generation weitervererbt.“

In ihren Wahlprogrammen sind sich CDU/CSU, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Wesentlichen einig: Kinderarmut darf es in einem Land wie Deutschland nicht geben. Auch finden sich konkrete Übereinstimmungen für ein gemeinsames politisches Handeln. Geplant ist etwa, Leistungen zusammenzuführen und so das komplizierte System der Kinder- und Familienförderung zu vereinfachen. Sowohl FDP als auch Grüne wollen das kindliche Existenzminimum mit einer Kombination aus einem Grundbetrag für alle Kinder und einem einkommensabhängigen Zusatzbetrag sichern.

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, sieht darin einen Schritt in die richtige Richtung: „Viele Kinder würden so einfacher und unbürokratischer vor Armut geschützt. Aber das reicht uns noch nicht. Sozial gerecht wäre nur eine Grundsicherung für Kinder, die das aktuelle System vom Kopf auf die Füße stellt und allen Kindern das garantiert, was sie tatsächlich für ein gutes Aufwachsen benötigen.“ In ihrem Offenen Brief appellieren der DKSB und das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG an die Verantwortlichen, eine Gesamtstrategie gegen Kinderarmut zu entwickeln, die eine ausreichende finanzielle Förderung sowie eine qualitativ hochwertige Infrastruktur umfasst.

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

Im DKSB, gegründet 1953, sind über 50.000 Einzelmitglieder in ca. 430 Ortsverbänden aktiv und machen ihn zur größten Kinderschutzorganisation Deutschlands. Sie setzen sich gemeinsam mit über 10.000 Ehrenamtlichen und rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Rechte und Interessen von Kindern sowie für Veränderungen in Politik und Gesellschaft ein. Der DKSB will Kinder stark machen, ihre Fähigkeiten fördern, sie ernst nehmen und ihre Stimme hören. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kinderrechte, Kinder in Armut, Gewalt gegen Kinder sowie Kinder und Medien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kita-Kinder schmücken den Wildpark-MV

, Familie & Kind, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Seit einigen Tagen herrscht Weihnachtsstimmung im Wildpark-MV. Überall wurde bereits fleißig dekoriert – mittendrin ein ganz besonderer Weihnachtsbaum...

decimo spendet an das Deutsche Kinderhilfswerk e.V.

, Familie & Kind, DECIMO GmbH

Unter dem Motto „Spenden statt Schenken“ hat sich das Team von decimo in diesem Jahr dazu entschlossen, auf kleine Aufmerksamkeiten für Kunden...

Für Gleichberechtigung und wirtschaftliche Stärkung von Frauen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ohne Gleichberechtigung und einer wirtschaftlichen Stärkung von Frauen ist eine sozial gerechte und nachhaltige Entwicklung der G20-Staaten...

Disclaimer