Dienstag, 16. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 667574

Was tun, wenn das Kanu abtreibt - drei Tipps des DKV

Duisburg, (lifePR) - Immer häufiger wird in den Medien über Großeinsätze der Rettungskräfte berichtet, weil ein herrenloses Kanu auf einem Fluss treibend gesichtet wurde.

Da in solchen Fällen nicht auszuschließen ist, dass sich die Insassen unter Umständen in Lebensgefahr befinden, lösen Rettungsdienste zur Vorsicht einen Großeinsatz aus: Feuerwehr mit Wasserrettungsexperten, Notärzte, ja sogar Rettungshubschrauber werden eingesetzt, um im Falle eines Falles schnelle Hilfe leisten zu können. Zum Glück stellt sich aber meistens heraus, dass ein Kanu nur unzureichend am Ufer befestigt worden ist oder aber nach einer Kenterung abgetrieben wurde, während sich die Insassen längst in Sicherheit gebracht haben.

Damit die Rettungsdienste nicht unnötig losfahren müssen, gibt der Deutsche Kanu-Verband drei Tipps, wie man sich richtig verhalten sollte:

1.    Ein Kanu immer kennzeichnen

Kanus sollten immer gut gekennzeichnet sein. Um auch die Kennzeichnungsvorschriften auf Bundeswasserstraßen zu erfüllen, sollte ein Kanu einen von außen beidseitig gut lesbaren Namen haben (ca. 10 cm große lateinische Buchstaben) und im Bootsinneren an einer leicht auffindbaren Stelle Namen, Anschrift und Telefonnummer des Eigentümers enthalten. Mit Hilfe der Telefonnummer kann unter Umständen schnell mit dem Eigentümer Kontakt aufgenommen werden und so geklärt werden, ob ein Notfall vorliegt oder nicht.

2.    Immer ein Handy „am Mann“

Treibt ein Boot ab (egal ob nach einer Kenterung oder weil es nicht sicher am Ufer befestigt wurde) sollte man sofort die Notrufnummer 112 wählen. Geben Sie an, dass Ihr Boot abgetrieben wurde, beschreiben Sie es genau (Bootstyp, Bootsname, Farbe, besondere Kennzeichnen) und informieren Sie die Rettungszentrale, dass kein Notfall für Personen vorliegt. Deshalb ist es wichtig, immer ein Handy mit sich zu führen – idealerweise immer „am Mann“, z.B. in einer Tasche der Schwimmweste. Im Kanu-Fachhandel berät man Sie gerne über wasserdichte Handyhüllen. Adressen der DKV-Kanufachberater finden Sie hier.

3.    Das Boot richtig befestigen

Während man vor einer Kenterung nicht immer geschützt ist, kann man durch die richtige Befestigung der Boote am Ufer das ungewollte Abtreiben verhindern. Ziehen Sie Ihr Boot dazu möglichst weit aus dem Wasser und legen Sie es so hin, dass es von Wellen nicht erreicht werden kann. Berücksichtigen Sie dabei, dass vorbeifahrende Motorboote erhebliche Sogwirkungen bzw. Wellenschläge verursachen können. Zur sicheren Befestigung reichen eine Schleife oder ein Doppelknoten nicht aus. Besser ist es, „Profiknoten“ zu nutzen – z.B. den Webeleinenknoten. Wie der geht, finden Sie hier.

Dort werden auch viele andere Knoten angeleitet.

Wenn Sie diese einfachen Tipps immer berücksichtigen, werden Sie nicht Anlass für einen unnötigen Rettungseinsatz geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erste offizielle Deutsche Meisterschaft im Indoor Skydiving findet 2018 in Bottrop statt

, Sport, Indoor Skydiving Bottrop GmbH

Große Freude in Bottrop - die Indoor Skydiving-Anlage im Ruhrgebiet wird die erste offizielle Deutsche Meisterschaft im Auftrag des Deutschen...

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband

, Sport, PM-International AG

Die in 2017 gestartete Kooperation zwischen der PM-International AG und dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV bleibt auch 2018 auf Erfolgskurs....

Innovativ und begeisternd: die Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE

, Sport, BMW AG

Die Fahrer des neuen BMW M8 GTE können sich im Verlauf der Motorsport-Saison 2018 auf einen Verbündeten verlassen, der gerade bei 24-Stunden-Rennen...

Disclaimer