Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 134067

Niersbach: "Wir müssen den Behörden Zeit geben"

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) In der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon fand heute ein Treffen der neun vermeintlich von den Wettmanipulationen betroffenen Mitgliedsverbänden statt, bei dem der Deutsche Fußball-Bund durch seinen Generalsekretär Wolfgang Niersbach und Robert Weise, Abteilungsleiter Sportgerichtsbarkeit, vertreten wurde.

Niersbach sagte im Anschluss an das dreistündige Treffen: "UEFA-Präsident Michel Platini hat heute nochmals die große Gefahr und Bedrohung für den internationalen Fußball beschrieben. Alle sind an einer raschen, lückenlosen Aufklärung interessiert. Trotzdem dürfen wir nicht in Hektik verfallen, sondern müssen den Behörden die nötige Zeit geben. Und wie bitter auch immer die Wahrheit sein mag: Sie muss komplett auf den Tisch, und die Sanktionen werden knallhart sein."

In einer am Nachmittag veröffentlichten Stellungnahme wies die UEFA darauf hin, dass die nationalen Sportgerichtsbarkeiten angesichts der Bedrohung durch das organisierte Verbrechen auf die Unterstützung durch staatliche Stellen angewiesen seien. Die Europäische Fußball-Union wird bei der Oberstaatsanwaltschaft Bochum im Namen der neun Nationalverbände um Akteineinsicht bitten. Zudem forderte die UEFA Spieler und Offizielle auf, falls sie Informationen über Spielmanipulationen haben, dieses Wissen an die Nationalverbände weiter zu geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Unwetter - Was tun, wenn's blitzt und donnert?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auf eine Hitzewelle, wie die derzeitige, folgen fast immer heftige Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat erste Vorwarnungen – hauptsächlich...

Geister-Roaming: Datenverbindungen trennen und trotzdem bezahlen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auch wenn die Roaming-Gebühren innerhalb der EU zum 15. Juni 2017 abgeschafft werden: Wer im Nicht-EU-Ausland mit dem Handy surft, zahlt für...

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Disclaimer