Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 134067

Niersbach: "Wir müssen den Behörden Zeit geben"

Frankfurt/Main, (lifePR) - In der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon fand heute ein Treffen der neun vermeintlich von den Wettmanipulationen betroffenen Mitgliedsverbänden statt, bei dem der Deutsche Fußball-Bund durch seinen Generalsekretär Wolfgang Niersbach und Robert Weise, Abteilungsleiter Sportgerichtsbarkeit, vertreten wurde.

Niersbach sagte im Anschluss an das dreistündige Treffen: "UEFA-Präsident Michel Platini hat heute nochmals die große Gefahr und Bedrohung für den internationalen Fußball beschrieben. Alle sind an einer raschen, lückenlosen Aufklärung interessiert. Trotzdem dürfen wir nicht in Hektik verfallen, sondern müssen den Behörden die nötige Zeit geben. Und wie bitter auch immer die Wahrheit sein mag: Sie muss komplett auf den Tisch, und die Sanktionen werden knallhart sein."

In einer am Nachmittag veröffentlichten Stellungnahme wies die UEFA darauf hin, dass die nationalen Sportgerichtsbarkeiten angesichts der Bedrohung durch das organisierte Verbrechen auf die Unterstützung durch staatliche Stellen angewiesen seien. Die Europäische Fußball-Union wird bei der Oberstaatsanwaltschaft Bochum im Namen der neun Nationalverbände um Akteineinsicht bitten. Zudem forderte die UEFA Spieler und Offizielle auf, falls sie Informationen über Spielmanipulationen haben, dieses Wissen an die Nationalverbände weiter zu geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mobile Payment: Bezahlen mit dem Handy

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Mobile Payment – oder kurz mPayment – ist eine denkbar einfache Zahlungsmethode: Anstatt an der Kasse nach Bargeld oder EC-Karte zu kramen, bezahlt...

Während der Arbeit zum Arzt - erlaubt oder verboten ?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die erste Erkältungswelle hat uns erreicht. Wer von Husten, Schnupfen und Heiserkeit erwischt wurde geht morgens wohl lieber zum Arzt statt ins...

Wie sicher ist WLAN wirklich?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ohne Kabel ins Netz! Dank Wireless Local Area Network – kurz WLAN – ist das seit Jahren möglich. Doch die Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken...

Disclaimer