lifePR
Pressemitteilung BoxID: 200607 (Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB))
  • Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB)
  • Otto-Fleck-Schneise 6
  • 60528 Frankfurt/Main
  • https://www.dfb.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (69) 6788-0

Mit 14 Weltmeisterinnen gegen Afrikameister Nigeria

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) Zu einer Interkontinental-Meisterschaft wird das Länderspiel zwischen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und Nigeria am Donnerstag, 25. November (ab 18 Uhr, live in der ARD), in der Leverkusener BayArena. Denn die Nigerianerinnen reisen als frisch gekürter Afrikameister ins Land des Europameisters an.

Den Titel holten sich die Westafrikanerinnen am Sonntag durch ein 4:2 im Finale über Äquatorial Guinea. Sehr zur Freude von Silvia Neid, die dem Duell gespannt entgegenblickt: "Ich bin überzeugt, das wird der Härtetest, den wir uns für diese Partie gewünscht haben", sagt die DFB-Trainerin. "Wir werden diese Begegnung wie ein WM-Qualifikationsspiel angehen und wollen sie daher unbedingt gewinnen."

Für das letzte Länderspiel des Jahres hat Silvia Neid 22 Spielerinnen in den DFB-Kader berufen. "Das ist das derzeit bestmögliche Aufgebot", erklärt sie. "Außerdem wollen wir die Maßnahme voll ausschöpfen und mit so vielen Spielerinnen arbeiten, wie es sinnvoll ist."

Ein prominent besetztes Team hat die DFB-Trainerin nominiert: 14 Weltmeisterinnen und drei aktuelle U 20-Weltmeisterinnen sind gegen Nigeria dabei. Im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Australien Ende Oktober in Wolfsburg gibt es zwei Änderungen: Linda Bresonik (FCR 2001 Duisburg) und Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam) stehen wieder zur Verfügung.

Dagegen sind in Leverkusen Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam) und Kim Kulig (Hamburger SV), die sich einen Außenbandriss zugezogen hat, nicht dabei. Außerdem fehlt die langzeitverletzte Annike Krahn, die nach ihrem Kreuzbandriss bereits in der Reha ist.

Angeführt wird die Auswahl des Welt- und Europameisters von Rekordnationalspielerin Birgit Prinz (207 Länderspiele), Ariane Hingst (168) und Kerstin Garefrekes (121). In der Summe verfügen die 22 berufenen Spielerinnen über die Erfahrung von 1277 Länderspielen. Das entspricht einem Schnitt von 58 Einsätzen pro Spielerin.

Jüngste Akteurin ist U 20-Weltmeisterin Dzsenifer Marozsan (1. FFC Frankfurt). Die 18-Jährige feierte gegen Australien ihr Debüt in der Frauen-Nationalmannschaft, genauso wie Verena Faißt (VfL Wolfsburg). Ebenfalls ein Länderspiel weist bisher Josephine Henning (1. FFC Turbine Potsdam) auf.

Silvia Neid hat den Spielerinnen ein klares Ziel gesteckt: "Wir wollen mit einem positiven Ergebnis nicht nur das Länderspiel-Jahr beenden, sondern auch mit diesem Rückenwind im kommenden Jahr in die WM-Vorbereitung gehen."

Die DFB-Trainerin geht jedoch davon aus, dass es nicht einfach sein wird, dieses Ziel zu erreichen. "Ich habe große Hochachtung vor den Nigerianerinnen", sagt Neid. "Sie werden mit großem und gestärktem Selbstbewusstsein anreisen, denn sie haben gerade die WM-Qualifikation geschafft und die Afrikameisterschaft gewonnen - das wird sie enorm beflügeln."

Ohnehin hat die DFB-Trainerin eine hohe Meinung von den Afrikanerinnen: "Ich verfolge ihre Entwicklung schon seit Jahren. Das ist sehr beeindruckend. Diesen Eindruck haben die Nigerianerinnen zuletzt bei der U 20-Weltmeisterschaft bestärkt. Da haben sie mir imponiert, was die Athletik, Technik und Laufbereitschaft angeht. Deswegen war Nigeria auch mein Wunschgegner für dieses Spiel. Sie werden uns garantiert fordern."

Dabei sieht die Statistik die deutsche Mannschaft deutlich im Vorteil. In fünf Spielen ging die DFB-Auswahl fünfmal als Sieger vom Feld. Gleichwohl liegen die letzten Aufeinandertreffen mit den "Super Falcons" schon ein paar Jahre zurück. Zuletzt siegte das deutsche Team bei den Olympischen Spielen 2008 in Shenyang mit 1:0. Derzeit ist Nigeria in FIFA-Weltrangliste als bestes afrikanisches Team auf Platz 27 notiert.

Der Kader fürs Nigeria-Spiel: http://www.dfb.de/index.php?id=131