Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 540394

Deutscher Familienverband: Mehr Anerkennung und finanzielle Entlastung für große Familien!

Berlin, (lifePR) - Kinder sind unsere Zukunft und doch bleibt der Nachwuchs oft aus. Dass die Geburtenrate in Deutschland so niedrig ist, hat vor allem einen Grund: Es fehlt an Familien, die sich für mehrere Kinder entscheiden. "Um diesen Negativtrend zu stoppen, müssen Eltern in ihrem Wunsch nach einer großen Familie unbedingt bestärkt und unterstützt werden", fordert der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh. Doch das Gegenteil ist der Fall: Während in unseren Nachbarländern viele Kinder als Statussymbol gelten, werden hierzulande große Familien als 'asozial' beschimpft und in der Öffentlichkeit stigmatisiert. "Fehlende Anerkennung ist für Eltern und Kinder nicht nur schmerzhaft, sondern erschwert den Alltag großer Familien sehr", sagt der DFV-Präsident mit Blick auf den Internationalen Tag der Familie am 15. Mai 2015.

Das Leben mit Kindern stellt Familien vor große Herausforderungen. Was organisatorisch und finanziell mit einem Kind noch gelingen mag, ist für vier- oder fünffache Eltern kaum noch zu stemmen. "Beruflich geforderte Flexibilität, hohe Kosten für Nahrung, Kleidung oder den Sportverein, kaum erschwinglicher Wohnraum, teure Familienautos, das Bedürfnis nach Zeit für das Familienleben - dieser Spagat ist für viele Eltern schwer zu schaffen", betont Zeh. "Durch hohe Verbrauchssteuern und verfassungswidrig erhobene Beiträge zu den Sozialversicherungen werden besonders große Familien unverhältnismäßig zur Kasse gebeten."

Dabei bauen unsere Sozialversicherungssysteme auf nachwachsende Generationen, auf Menschen, die füreinander einstehen und über Generationen hinweg Verantwortung übernehmen. "Dass ein vierfacher Vater die gleichen Beiträge in die Sozialversicherungen einzahlt wie ein gleichverdienender Versicherter, der ohne Nachwuchs lebt, ist ein Skandal. Denn Eltern speisen die Sozialversicherungen nicht nur finanziell, sondern sorgen mit ihrer gleichwertigen Erziehungsleistung zusätzlich für deren Fortbestand", so der DFV-Präsident. Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber schon 2001 verpflichtet, diesen verfassungswidrigen Zustand zu beenden - bis heute ohne ernstzunehmende Konsequenz.

"Familien brauchen und verdienen unsere Anerkennung, das gilt für Eltern mit einem Kind wie für Familien mit vielen Töchtern und Söhnen", unterstreicht Zeh und verweist auf die aktuelle Kampagne des Deutschen Familienverbandes und des Familienbunds der Katholiken "Nicht jammern, klagen!". "Eltern brauchen verlässliche und verfassungsgerechte Rahmenbedingungen, um ihre persönliche Vorstellung von Familie leben zu können. Und das geht uns alle an! Denn das Fundament unseres Sozialversicherungssystems schwindet mit jedem Kind, das nicht geboren wird."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer