Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664099

Bundessozialgericht: Keine Entlastung von Familien in der Rentenversicherung

Berlin, (lifePR) - Das Bundessozialgericht sieht keine verfassungsrechtliche Pflicht, Familien in den Beiträgen zur Rentenversicherung zu entlasten. „Obwohl in der heutigen Anhörung Verfahrensfehler der Beklagten zu einer Rückverweisung an die Vorinstanzen führten, gehen die Familien optimistisch in die entscheidenden Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht“, sagte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Familienverbandes, Sebastian Heimann. „Das Bundessozialgericht hat heute nicht den Mut gefunden, Eltern Gerechtigkeit zu verschaffen. Doch die betroffenen Familien geben nicht auf, für eine verfassungsgemäße Beitragsgestaltung in den Sozialversicherungen zu streiten!“

In den heute verhandelten Revisionsverfahren ging es um die Frage, ob es mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes vereinbar ist, dass Eltern und Kinderlose mit den gleichen finanziellen Beiträgen belastet werden – obwohl Mütter und Väter mit der Kindererziehung zusätzlich einen generativen Beitrag zur Rentenversicherung leisten. Schon 2001 urteilte das Bundesverfassungsgericht in seinem „Pflegeversicherungsurteil“, dass Eltern nicht doppelt belastet werden dürfen und dass die anderen Zweige der Sozialversicherungen – also auch die Rentenversicherung – auf diese Ungerechtigkeit hin überprüft werden müssen. Das ist bis heute nicht ernsthaft geschehen.

„Die Familien sehen nun optimistisch und hochmotiviert nach Karlsruhe“, sagt der DFV-Bundesgeschäftsführer. „Denn dort warten bereits mehrere vom DFV und dem Familienbund der Katholiken (FDK) unterstützte Verfassungsbeschwerden auf Annahme. Unter anderem klagen 376 Familien gegen die verfassungswidrige Beitragsgestaltung des Pflegevorsorgefonds.“

Bei dem  Anliegen der Kläger geht es nicht um eine unspezifische Benachteiligung von Familien. „Familienblinde Sozialversicherungsbeiträge sind ein erhebliches Armutsrisiko für Eltern und ihre Kinder“, so Heimann. „Nach Berechnungen des DFV und des FDK wird im Horizontalen Vergleich deutlich sichtbar, dass bereits eine Familie mit zwei Kindern durch Steuern und Abgaben in die Armut gedrängt wird."

Weitere Informationen über unsere Kampagne für familiengerechte Sozialversicherungsbeiträge finden Sie hier. 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antisemitismus beim Namen nennen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung hat heute im Rahmen der Kabinettssitzung die von der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) verabschiedete...

Weltkindertag: Kinderrechte im Grundgesetz verankern

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017 fordert Bundesfamili­enministerin Dr. Katarina Barley die Kinderrechte im Grundgesetz zu...

World Vision im Einsatz nach Erdbeben in Mexiko

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Hilfsorganisation World Vision beteiligt sich an den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Mexiko. Mitarbeiter der Organisation...

Disclaimer