Butterloch in Norwegen

DBV spricht sich für zügigen Butterexport nach Norwegen aus

(lifePR) ( Berlin, )
In Norwegen ist Butter zurzeit ein knappes Gut. Darauf verweisen dieser Tage zahlreiche Medien aus Norwegen und berichten von stark gestiegenen Verbraucherpreisen für Butter mitten in der Vorweihnachtszeit. Mit Blick auf den aktuellen Buttermangel am Nordkap verweist der Deutsche Bauernverband (DBV) auf die florierende Butterproduktion in Deutschland. Auch wenn hierzulande die Nachfrage nach Butter vor Weihnachten boome, könne die deutsche Molkereiwirtschaft den Norwegern sicherlich helfen, heißt es beim DBV.

Die Molkerei Tine, der norwegische Hauptproduzent von Butter, hat die Butternachfrage der dortigen Bevölkerung offenbar vollkommen falsch eingeschätzt. Zudem haben Veränderungen bei den Ernährungsgewohnheiten den Butterbedarf in einem relativ kurzen Zeitraum stark ansteigen lassen. Importe von Butter sind in Norwegen - einem Nicht-EU-Land - jedoch mit hohen Zöllen belegt und unterliegen einem schwerfälligen Lizenzverfahren. Vielleicht sollten sich die norwegischen Verbraucher an den nordischen Weihnachtsmann wenden, der ja bekanntlich mit seinem Rentiergespann jede Grenzbarriere überwinden könne. Die deutschen Milchbauern würden gern beim Beladen des Schlittens helfen, betont der DBV.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.