Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549012

Haltestreichung in Südbrandenburg wird nichts an den RE 2-Verspätungen ändern

(lifePR) (Berlin, ) 4 Minuten sind es, die angeblich alles zum Guten kehren sollen. Der DBV bezweifelt dies auf Grund aktueller Beobachtungen und befürchtet, dass der RE 2, der zwischen Cottbus und Wittenberg bzw. Wismar fährt, weiterhin das Problemkind bleibt. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 werden die Halte in Südbrandenburg, in Raddusch, Kolkwitz und Kunersdorf, nur noch in Tagesrandlagen bedient. Durch das Auslassen der Halte soll der Zug pünktlicher werden.

"Was fehlt ist ein grundsätzliches Umdenken bei den Anforderungen an die Verkehrsunternehmen und den Fahrplan" kommentiert Frank Böhnke, Landesvorsitzender des Verbandes, das Problem. "Wenn die Fahrzeiten immer mehr gekürzt werden (was in den letzten Jahren geschehen ist), die Aufenthaltszeiten auf den Bahnhöfen in Berlin wegen der starken Nachfrage nicht zu halten sind, die Kapazitäten in den Spitzenzeiten nicht ausreichen und einen Fahrplan ohne Fahrzeitreserven erstelle, wird auch ab Mitte Dezember alles so unpünktlich bleiben, wie es ist."

Aktuell hat nach der VBB-Fahrplanauskunft der RE 2 von Cottbus nach Wittenberge 43 Minuten Verspätung. Was würden da 4 Minuten mehr Fahrzeit helfen?

Anstatt nur an den Symptomen ein wenig herumzudoktern, brauchen Berlin und Brandenburg ein neues Regionalbahnkonzept. Neben den oben genannten Problempunkten muss dazu auch ein Einkürzen der extrem langen Linienläufe gehören (für Wismar - Berlin - Hbf sind es fast 364 Kilometer). Der DBV-Landesverband Berlin-Brandenburg wird dazu seine Überlegungen in den 32. Deutschen Schienenverkehrs-Wochen vorstellen. Das Programm wird in einigen Tagen auf der Internetseite des Verbandes (www.bahnkunden.de) zu finden sein.

Deutscher Bahnkunden-Verband e. V.

Als "Lobby der Bahnkunden" versteht sich der Deutsche Bahnkunden-Verband. Dabei vertritt der eingetragene und als gemeinnützig anerkannte Verein sowohl die Interessen von Fahrgästen im Nahverkehr, von Reisenden im Fernverkehr und Kunden im Güterverkehr. 1990 in Berlin gegründet, hat der bundesweit tätige Dachverband heute über 7.500 Mitglieder. Sie sind in Landesverbänden organisiert, die sich wiederum in Regionalverbände, Vereine und Initiativen untergliedern. Parteipolitisch neutral und auch ansonsten unabhängig beschäftigen sich die ehrenamtlichen DBV-Mitglieder mit Themen wie Mobilität auf der Schiene, Infrastruktur, Finanzierung und barrierefreies Reisen. Neben der Interessenvertretung von Bahnkunden erarbeitet der DBV auch alternative Verkehrsmodelle, Verbindungen und gesetzliche Regelungen. Eines der Ziele des Verbraucherschutzvereins ist die Verbesserung des Kundenservices bei der Deutschen Bahn AG. Daneben widmen sich die DBV-Landesverbände der "Bewahrung von eisenbahngeschichtlichen Werten" und zeichnen Personen bei der Förderung des öffentlichen Verkehrs aus. Spenden und Beiträge sind steuerlich absetzbar.

Der Bundesverband ist Mitglied im Europäischen Fahrgastverband EPF, der Allianz pro Schiene und des Klima-Bündnisses.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

ARCD: Wann ist Hupen erlaubt?

, Mobile & Verkehr, ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Wenn Verkehrsteilnehmer versäumen, bei grüner Ampel sofort loszufahren, oder ein Transporter den Weg versperrt, ertönt schnell lautes Hupen....

TÜV SÜD ClassiC: Zurück in die Zukunft

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wertgutachten, H-Zulassung und ein neues TÜV SÜD Classic Barometer für Autohäuser und Werkstätten – vom 2. bis 5. März präsentiert sich TÜV SÜD...

Pirelli startet am 01. März Sommerreifen-Promotion 2017

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Entwickelt für mehr Sicherheit – montiert vom Profi. Und sie sparen bis zu 40 € Servicekosten. So lautet das Motto der Pirelli Sommer-Promotion...

Disclaimer