Weihnachtsbaum aus dem Fenster werfen: Haftstrafe möglich

(lifePR) ( Berlin, )
Weihnachten ist vorbei – wohin mit dem nadelnden Tannenbaum? Die frühere Werbung eines großen Möbelhauses hatte eine Antwort darauf. Den Baum einfach aus dem Fenster auf die Straße zu werfen, ist aber keine gute Idee. Im schlimmsten Fall ist das eine Straftat. Darüber informiert das Rechtsportal anwaltauskunft.de.

„Wer seinen Baum aus dem Fenster oder vom Balkon auf den Gehweg werfen will, sollte dabei sehr vorsichtig sein“, warnt Swen Walentowski, Sprecher von anwaltauskunft.de. Treffe der Baum zum Beispiel ein Auto oder einen Passanten, muss der Baumwerfer haften.

Wirft man den Baum achtlos aus dem Fenster oder vom Balkon und verletzt dabei einen Passanten, macht man sich zumindest der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. „Hat man die Gefahr für Passanten aber erkannt und eine Verletzung billigend in Kauf genommen, liegt sogar eine vorsätzliche gefährliche Körperverletzung vor“, sagt Walentowski. Dafür könnten auch Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren verhängt werden.

Schäden an Autos, abgestellten Fahrrädern im Hof oder anderen Balkonen sind Sachbeschädigungen. Zwar ist eine fahrlässige Sachbeschädigung nicht strafbar. Für die Schäden muss dennoch derjenige aufkommen, der den Baum geworfen hat.

Wie auch immer man den alten Nadelbaum auf die Straße bekommt – die reguläre Müllabfuhr nimmt die Bäume in der Regel nicht mit. Wer die angebotenen Abholtermine nicht einhalten kann oder will, kann den Weihnachtsbaum zu einem Recyclinghof bringen.

Nicht erlaubt ist es hingegen, den Baum einfach im Wald oder in einem Park abzulegen. Für diese illegale Müllentsorgung wird ein Bußgeld fällig. Es variiert, je nach Bundesland, zwischen 5 und 300 Euro.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Rechtsportal anwaltauskunft.de informiert Verbraucher über rechtliche Themen und gibt praktische Tipps. Dabei setzt die Redaktion nicht allein auf Textbeiträge. Durch einen Medienmix von Onlinetexten, Podcasts und Filmbeiträgen haben die Nutzer vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren.

www.anwaltauskunft.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.