Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688254

Sicherheit gegen Einbrecher: Mit Technik, aber nicht mit dem Strafrecht

Berlin, (lifePR) - Mit zwei Regelungen hat der Staat 2017 versucht, die Bürger gegen die hohe Zahl von Haus- und Wohnungseinbrüchen besser zu schützen: Die Mindeststrafe für Einbruch wurde von sechs Monaten auf ein Jahr Haft erhöht. Außerdem wurden die staatlichen Zuschüsse für den Einbau von Sicherheitstechnik in Haus und Wohnung angepasst. Das Rechtsportal anwaltauskunft.de bezweifelt den Sinn der Strafverschärfung, begrüßt aber höhere Zuschüsse.

Während die verbesserte finanzielle Förderung auch bei Anwälten auf große Zustimmung stößt, lehnt anwaltauskunft.de die Strafverschärfung ab. „Keine Diebesbande gibt ihr Handwerk auf, nur weil ihnen statt sechs nun zwölf Monate Haft drohen“, erklärt Swen Walentowski, Sprecher von anwaltauskunft.de. Kritisch wird vor allem gesehen, dass jetzt selbst der Einstieg in eine Gartenlaube trotz geringer Schäden bereits zu einer längeren Haftstrafe führt. „Dies ist nicht verhältnismäßig“, fasst Walentowski die Kritik zusammen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet Haus- und Wohnungsbesitzern wie auch Mietern Zuschüsse, wenn sie Sicherheitsanlagen einbauen lassen. Abhängig von der Höhe der Investition zahlt der Staat hier auf Antrag mehrere hundert Euro aus.

Weitere Informationen über die Sicherheit gegen Einbruch in Haus und Wohnung finden Sie in einem Film bei anwaltauskunft.de

Das Rechtsportal anwaltauskunft.de informiert Verbraucher über rechtliche Themen und gibt praktische Tipps. Dabei setzt die Redaktion nicht allein auf Textbeiträge. Durch einen Medienmix von Onlinetexten, Podcasts und Filmbeiträgen haben die Nutzer vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren.

www.anwaltauskunft.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Verspäteter Aprilscherz bei Savedroid?

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

„And it’s gone.“ – Solche Worte möchte man als Anleger eines ICOs nicht auf der Homepage des Unternehmens lesen müssen, von dem man gerade erst...

LombardClassic 3: LG Essen verurteilt Berater zur Zahlung!

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin mitteilt, hat das Landgericht...

P&R Container - Insolvenz: Investoren droht Kapitalverlust!

, Verbraucher & Recht, Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Rund 51.000 Anlegern, die in Frachtcontainer der Münchener P&R Unternehmensgruppe investiert haben, drohen erhebliche finanzielle Verluste, nachdem...

Disclaimer