Deutsche Welle: Türkischsprachiger Youtube-Kanal +90 erreicht 100.000 Abonnenten

100.000 Abonnentinnen und Abonnenten hat der türkischsprachige Youtube-Kanal +90, ein Gemeinschaftsprojekt der internationalen Sender BBC, DW, France 24 und Voice of America (VOA), nach zweieinhalb Monaten Laufzeit

(lifePR) ( Bonn, )
Erkan Arikan, Leiter der Türkisch-Redaktion der DW: „Dieses Ergebnis binnen weniger Monate ist eine Bestätigung, dass wir mit unseren Reportagen, Erklärstücken und persönlichen Geschichten nicht nur die Neugier der User in der Türkei geweckt haben, sondern auch diesen Menschen eine Plattform geben. Wir werden weitermachen, damit die Themen auf die Agenda kommen, die sonst keine Beachtung finden.“

Unter den beliebtesten Videos finden sich Reportagen über die türkische Startup-Branche und gesellschaftspolitische Themen. Channel-Managerin Isil Nergiz, Deutsche Welle: „Besonders erfolgreich sind kontroverse oder Tabu-Themen, die selten in den türkischen Mainstream-Medien thematisiert werden.“

Der Kanal +90, benannt nach der internationalen Ländervorwahl der Türkei, hat die Zielsetzung, türkischsprachigen Nutzern innerhalb und außerhalb der Türkei eine unabhängige, glaubwürdige Berichterstattung zu bieten und die Meinungsfreiheit und -vielfalt zu stärken. Das Themenangebot umfasst internationale Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur.

Meinungsvielfalt auch bei +90

Die User reagierten sehr unterschiedlich auf +90. Einige empfanden das Angebot der westlichen Sender als unerwünschten Eingriff in die Medienlandschaft der Türkei. Die Mehrheit der Rückmeldungen in den Sozialen Medien war jedoch positiv. User schrieben in den Kommentaren:

„Derartige Themen und Beiträge konnte ich bisher auf keinem anderen Kanal finden. Wie gut, dass ich euch entdeckt habe!“

„Bravo +90 - ihr macht eine großartige Arbeit!“

„Jetzt macht für mich der Spruch ,Man ist nie zu alt, um dazuzulernen‘ Sinn. Vielen Dank für eure Bemühungen!“

DW-Intendant Peter Limbourg: „Die hohe Resonanz auf den Youtube-Kanal +90 ist ein Riesenerfolg für alle an dem Projekt beteiligten Sender. Die überwiegend positiven Rückmeldungen, die uns seit dem Start Ende April erreichen, zeigen uns, dass viele Menschen in der Türkei unserem Angebot sehr aufgeschlossen begegnen. Das Interesse an Dialog und vielfältigen, internationalen Perspektiven ist enorm groß. +90 leistet einen wichtigen Beitrag zum Pluralismus der Medien und der Meinungsvielfalt.“

Viele weibliche Fans  

Youtube ist eine in der Regel männerdominierte Plattform. In der Türkei liegt das Geschlechterverhältnis bei rund 20 (weiblich) zu 80 (männlich) Prozent. Beim Kanal +90 ist hingegen fast die Hälfte der User weiblich. Nergiz erklärt sich die Verteilung mit der Strategie des Community Managements: „Wir wollen Frauen mit dem Kanal einen sicheren Raum zum Austausch geben.“

Die Einhaltung der Netiquette ist dabei essentiell: Frauenfeindliche Kommentare und jegliche Formen von Hate Speech in den Sozialen Netzwerken werden von der DW-Redaktion, die den Account verwaltet, ausgeblendet.

VOA-Direktorin Amanda Bennett: „Einen so beeindruckenden Meilenstein bereits nach wenigen Monaten zu erreichen, ist eine bemerkenswerte Leistung für das Team von +90. Der fantastische Reiz, den dieses Angebot für Frauen hat, ist eine der aufregendsten Entwicklungen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern, um diese positive Dynamik fortzusetzen.“

Ausbau der Angebote

Ausgewählte Beiträge des Kanals werden ins Deutsche übersetzt und so einem größeren Publikum zugängig gemacht. Für September ist zudem der Start eines Twitter-Kanals zu +90 geplant.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.