Deutsche Venen-Liga e.V.: Patienten mit offenen Beinen bekommen in Venenzentren Hilfe

(lifePR) ( Bad Bertrich, )
In Deutschland leiden ca. 80.000 Menschen an einem offenen Bein. Die Zahl ist nur geschätzt, da viele Betroffene nicht zum Arzt gehen. Sind Patienten, die an einem venös bedingten Unterschenkelgeschwür leiden (Ulcus cruris venosum = offenes Bein) gravierend unterversorgt? Der Heil- und Hilfsmittelreport der BARMER GEK, Mitte September 2014 in Berlin vorgestellt, geht davon aus.

Die Deutsche Venen-Liga e.V. (DVL), einer der größten Patientenorganisationen in Deutschland, berät und informiert seit über 25 Jahren zum Thema Venenleiden und hier auch gezielt über Diagnose- und Therapieverfahren bei offenen Beinen. Das offene Bein stellt eine der schwersten Form der chronisch-venösen Insuffizienz dar und gehört in erfahrene medizinische Hände. "Wir empfehlen seitens der DVL nur Venenzentren, die auf die Behandlung von Venenerkrankungen und offenen Beinen spezialisiert sind. Sie verfügen über spezielle Methoden, z. B. das Shaving, mit denen auch jahrelang bestehende oder sehr ausgedehnte Befunde, die unter reinen Verband- und Wickelmaßnahmen nicht abheilten, mit einer hohen Erfolgsrate dauerhaft geschlossen werden können", sagt Petra Hager-Häusler, DVL-Geschäftsführerin.

Im Venenort Bad Bertrich hat auch die Deutsche Venen-Akademie ihren Sitz. Sie bietet regelmäßig eintägige Seminare zum Thema "Chronische Wunden" an, die sich an Interessierte (z. B. pflegende Angehörige) und Personen wenden, die Umgang mit chronischen Wunden haben. Neben praktischen Übungen zur Kompressionstherapie und gezielten Bewegungstherapien vermittelt das Seminar eine Vielzahl von Informationen über chronische Wunden, ihre Entstehung, Diagnostik und Therapien.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.