Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 544587

Lesung und Gespräch

Im Frühling sterben / Mit Ralf Rothmann

Marbach, (lifePR) - »Man konnte den Mond zwar nicht sehen durch das schmale Fenster, doch sein Licht färbte den Rauch blau und zitterte auf den Möbelkanten und den Facetten des Spiegels wie der Reflex einer Sehnsucht, die man vor Erschöpfung fast vergessen hatte.« Mit Jan Bürger und Vanessa Greiff spricht der Schriftsteller Ralf Rothmann am 2. Juli über seinen neuen Roman »Im Frühling sterben«, der in diesen Wochen von der Kritik als Ereignis gefeiert wird. In seinem Buch erzählt Rothmann in bewegenden Bildern vom letzten Kriegsfrühjahr in Ungarn, in dem die deutschen Offiziere ihren Männern Handgranaten in die Hacken werfen, damit sie noch angreifen, und die Soldaten in der Etappe verzweifelte Orgien im Angesicht des Todes feiern. Und wir erleben die ersten Wochen eines Friedens, in dem die Soldaten nicht mehr heimisch werden.

»Im Frühling sterben« ist die Geschichte von Walter Urban und Friedrich - »Fiete« - Caroli, zwei siebzehnjährigen Melkern aus Norddeutschland, die im Februar 1945 zwangsrekrutiert werden. Während man den einen als Fahrer in der Versorgungseinheit der Waffen-SS einsetzt, muss der andere, Fiete, an die Front. Er desertiert, wird gefasst und verurteilt, und Walter, dessen zynischer Vorgesetzter nicht mit sich reden lässt, findet sich plötzlich mit dem Karabiner im Anschlag vor seinem besten Freund wieder.

Der u. a. mit dem Walter-Hasenclever-Preis, dem Heinrich-Böll-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnete Ralf Rothmann (*1953) wuchs in Oberhausen im Ruhrgebiet auf und lebt seit 1976 in Berlin. Nach der Volksschule absolvierte er eine Maurerlehre und arbeitete anschließend in verschiedenen Berufen. Er machte seine Herkunft immer wieder zum Thema, mit seinem Roman »Stier« gelang ihm 1991 der erste große Publikumserfolg; es folgten Romane wie »Wäldernacht« (1994) oder »Milch und Kohle« (2000); zuletzt erschien der Berlin- Roman »Feuer brennt nicht« (2009). »Ralf Rothmann zählt mit seiner eindringlichen Poetik zu den wichtigsten deutschsprachigen Autoren, und als Erzähler ist er womöglich der feinnervigste seiner Generation.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Juli, um 19.30 Uhr im Humboldt-Saal (Archivgebäude) statt. Der Eintritt kostet 7 / erm. 5 / für Mitglieder der DSG 3.50 Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Veranstaltungen zu "45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma"

, Kunst & Kultur, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum der Denkmalseröffnung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, direkt neben Reichstag...

Steinmetzmeister Eibert in Berlin

, Kunst & Kultur, Eibert Grabmale

Neue Arbeiten vom Steinmetzmeister Eibert in Berlin Grabstein Marlene Dietrich Bekannt geworden ist der Steinmetz Hasso Eibert, als er 1992...

Kling Glöckchen: Weihnachtsmarkt mit Verkaufsbasar im Christophsbad

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Lebkuchen, Punsch und Plätzchen, alljährlich versüßen uns Köstlichkeiten die Vorweihnachtszeit. Ob süße Spezialitäten oder Deftiges vom Grill,...

Disclaimer