Zahl der gemeldeten Minijobber in Privathaushalten steigt deutlich

Immer mehr geringfügig Beschäftigte nutzen die Möglichkeit der Aufstockung

(lifePR) ( Bochum, )
Die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) in Essen verzeichnet im ersten Quartal dieses Jahres den stärksten Anstieg an Anmeldungen von Minijobbern in Privathaushalten im Vergleich der März-Werte seit 2005. Verglichen mit März 2009 stieg die Zahl um 18,5 Prozent auf rund 204.000 Beschäftigte. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Quartalsbericht der Minijob-Zentrale hervor.

Im Bereich der gewerblichen Minijobs zählte die Minijob-Zentrale zum 31. März dieses Jahres rund 6,7 Millionen Beschäftigte; im Vergleich zum Vorjahreswert ist dies ein Anstieg von 1,1 Prozent. Gegenüber Dezember 2009 ging die Zahl der gewerblichen Minijobber um 1,2 Prozent leicht zurück, während sie im haushaltsnahen Bereich um 3 Prozent stieg.

Durchschnittseinkommen ist niedriger als 400 Euro

Minijobs werden auch als 400-Euro-Jobs bezeichnet. In Wirklichkeit liegen die Durchschnittsentgelte jedoch deutlich darunter. Das durchschnittliche monatliche Arbeitsentgelt betrug für Minijobber im gewerblichen Bereich in den westlichen Bundesländern im Jahr 2008 rund 264 Euro, im Osten rund 207 Euro. In Privathaushalten verdienten Minijobber im Westen rund 192 Euro, in den östlichen Bundesländern rund 139 Euro. Besonders viele Minijobber sind im Einzelhandel, in der Gastronomie, in der Gebäudebetreuung sowie im Garten- und Landschaftsbau beschäftigt.

Minijobs werden nicht nur kurzzeitig ausgeübt

Für viele Beschäftigte ist der Minijob nicht nur eine kurzzeitige Tätigkeit. Zwar dauerten sowohl im gewerblichen Bereich als auch in Minijobs in Privathaushalten ca. 40 Prozent der Beschäftigungen bis zu einem Jahr, bei den übrigen 60 Prozent jedoch länger als ein Jahr, bei gut einem Drittel sogar länger als drei Jahre.

Die weitaus meisten Arbeitgeber beschäftigen nur wenige Minijobber. Mehr als drei Viertel der ca. 1,8 Millionen Arbeitgeber haben nicht mehr als drei geringfügig entlohnte Arbeitnehmer in ihren Unternehmen.

Für Minijobber im gewerblichen Bereich zahlen Arbeitgeber Pauschalbeiträge zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent des Arbeitsentgelts, in Privathaushalten von 5 Prozent. Im ersten Quartal 2010 nutzten rund 326.000 Minijobber im gewerblichen und rund 14.000 Minijobber in Privathaushalten die Möglichkeit, mit freiwilliger Eigenleistung den Pauschalbetrag des Arbeitgebers auf den allgemeinen Rentenversicherungsbeitrag von 19,9 Prozent aufzustocken und so höhere Rentenansprüche zu erwerben.

Der komplette Quartalsbericht steht unter www.minijob-zentrale.de/presse zum Download bereit.

750 Jahre Knappschaft. Die Knappschaft blickt auf eine 750-jährige Geschichte zurück. Als älteste Sozialversicherung der Welt hat die Knappschaft das deutsche und europäische Sozialsystem entscheidend mitgeprägt. Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum würdigt das bemerkenswerte Jubiläum vom 2. Juli 2010 bis 20. März 2011 mit der Sonderausstellung "Auf breiten Schultern - 750 Jahre Knappschaft". Darüber hinaus erscheint am 11. November 2010 eine Sonderbriefmarke. Mehr Informationen zur Geschichte und zum Jubiläum unter: www.750jahre.info
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.