Minijob-Zentrale lässt die Puppen tanzen

Augsburger Puppenkiste und Minijob-Zentrale setzen Zeichen gegen Schwarzarbeit / Gemeinsame Werbung mit märchenhaften Spots startet voraussichtlich im April 2014

(lifePR) ( Augsburg/Bochum, )
Starkes Zeichen gegen Schwarzarbeit: Die Augsburger Puppenkiste und die Minijob-Zentrale gehen künftig gemeinsame Wege und setzen sich für die Rechte von Haushaltshilfen in Privathaushalten ein. Klaus Marschall, Leiter der Augsburger Puppenkiste, und Peter Grothues, der für die Minijob-Zentrale zuständige Geschäftsführer der Knappschaft-Bahn-See, haben heute in Augsburg einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Voraussichtlich ab April 2014 werden die Puppen in Werbespots, auf Plakaten und Online-Bannern zu sehen sein.

Erste werbliche Kooperation in Print, Online und TV

"In unseren Geschichten vermitteln wir immer auch Werte wie Freundschaft, Respekt und Ehrlichkeit", betont Marschall. "Die Anmeldung von Minijobs in Privathaushalten können wir vorbehaltlos unterstützen, denn sie setzt ein Zeichen gegen Schwarzarbeit und fordert Respekt für Arbeitnehmerrechte." Für die Augsburger Puppenkiste ist es die erste werbliche Kooperation, die deutschlandweit im Print- und Online-Bereich sowie im Fernsehen sichtbar wird. "Wir freuen uns sehr, dass wir die über alle Generationen bekannte Augsburger Puppenkiste gewinnen konnten", so Grothues. "Wir wollen nun die Botschaft, dass die Anmeldung von Haushaltshilfen Arbeitnehmern und Arbeitgebern Vorteile bringt, mit unserem Wunschpartner so seriös wie nötig aber auch so humorvoll wie möglich umsetzen."

Anmeldung von Haushaltshilfen märchenhaft inszeniert

Die Werbung für die Minijobs in Privathaushalten wird sich deutlich von der bisherigen Optik abheben. Drei Spots, die ab Februar 2014 produziert werden, greifen mit viel Witz die beliebten Märchenwelten von Dornröschen, Schneewittchen und Rotkäppchen auf. "Wir nutzen den Charme der bekannten Geschichten und Figuren und schaffen so den ambitionierten Spagat zwischen modernem Märchen und der Anmeldung von Haushaltshilfen", erläutert Marschall. "Wenn wir schon mit einem Starensemble zusammenarbeiten, müssen wir auch etwas Besonderes präsentieren. Die Zuschauer können gespannt sein, wie wir ein hundert Jahre schlafendes Dornröschen mit der Minijob-Zentrale in Verbindung bringen", ergänzt Grothues.

einfach. informieren. anmelden - die Minijob-Zentrale

Die Minijob-Zentrale, 2003 gegründet, gehört zum Verbundsystem der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See und ist deutschlandweit die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen, die so genannten Minijobs. Zum Aufgabenspektrum der Minijob-Zentrale gehört unter anderem die Durchführung des so genannten Haushaltsscheck-Verfahrens für Minijobs in Privathaushalten. Bei allen Fragen rund um die Anmeldung hilft die Hotline der Minijob-Zentrale unter 0355 / 290 270 799 sowie unter www.minijob-zentrale.de.

Die Augsburger Puppenkiste

Die Augsburger Puppenkiste ist weltweit eine der ältesten und bekanntesten Puppenbühnen. Gegründet von Walter Oehmichen, feierte die Puppenkiste 1948 mit der Vorstellung "Der gestiefelte Kater" ihre Bühnenpremiere in Augsburg. 1953 flimmerte die Augsburger Puppenkiste als eine der ersten Sendungen im deutschen Fernsehen über die Bildschirme. 1997 eroberte die Puppenkiste mit der "Story von Monty Spinnerratz" sogar die Kinoleinwände in Deutschland und den USA. Unter der Führung von Klaus Marschall, der das Theater seit 1992 leitet, wurde die Arbeit der Augsburger Puppenkiste 2004 mit der "Goldenen Kamera" gekrönt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.