Haushaltshilfen verzweifelt gesucht

Umfrageergebnisse: Suche nach Unterstützung beim Putzen, der Gartenarbeit oder Kinderbetreuung ist schwierig und langwierig

(lifePR) ( Bochum, )
59 Prozent der Deutschen wünschen sich eine einheitliche Plattform zur Suche von Haushaltshilfen. Mehr als jeder Dritte braucht bis zu vier Wochen oder mehr, um eine passende Unterstützung zu finden. Die Minijob-Zentrale bietet mit ihrer offiziellen und kostenlosen Haushaltsjob-Börse seit dem 30.Oktober eine Lösung an. Zu finden ist der neue Service unter www.haushaltsjob-boerse.de.

Den Deutschen fehlt der Durchblick - zumindest, wenn es um die Suche von geeigneten Haushaltshilfen geht. Trotz unzähliger privater Vermittlungsdienste und Online- Plattformen wünschen sich die Deutschen (59 Prozent) ein einheitliches, deutschlandweites Portal zum Suchen und Finden von Haushaltshilfen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage.1 Die Erhebung zeigt, dass von der Suche bis zum Beschäftigungsverhältnis häufig ein langer Atem nötig ist. 42 Prozent der Deutschen mussten laut Umfrage bis zu vier Wochen oder mehr für ihre Suche investieren. Besonders herausfordernd ist die Recherche nach einer Person, der man bereitwillig Haus und Hof anvertraut - wenn auch nur für ein paar Stunden pro Woche. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) hat Schwierigkeiten, eine zuverlässige und vertrauenswürdige Person für den Haushalt zu finden.

Haushaltsjob-Börse schafft klare Sicht

"Wir beobachten seit langem, dass die Nachfrage nach Minijobbern im Privathaushalt steigt. Doch außerhalb von oftmals zweifelhaften Angeboten fehlen den Menschen zuverlässige Ansprechpartner. Das möchten wir ändern", sagt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale in Essen. Die neue Haushaltsjob-Börse soll die Suche für Arbeitgeber und -nehmer erleichtern. "Mit dem Angebot möchten wir vor allem Familien und Frauen entlasten, die nach der Babypause wieder in den Beruf einsteigen. Denn oft sind es die Minijobber, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf überhaupt ermöglichen", so Dr. Thomsen.

So funktioniert die Haushaltsjob-Börse

Unter www.haushaltsjob-boerse.de können sich Arbeitgeber und -nehmer anmelden, einen kurzen Anzeigentext veröffentlichen und angeben, wann und für welche Tätigkeiten sie Unterstützung suchen oder bieten. Neben den alltäglichen Arbeiten in der Wohnung können sich diese auch auf die Gartenarbeit oder die Betreuung von Kindern, Senioren oder Haustieren beziehen. Bei Bedarf lässt sich zudem ein Foto einstellen. Sind alle Felder ausgefüllt, können sich Arbeitgeber und -nehmer bei Interesse gegenseitig kontaktieren. Die Nutzung der Börse ist kostenlos und funktioniert für ganz Deutschland.

Einfach. Informieren. Anmelden.

Die Minijob-Zentrale ist seit 2003 die zuständige Einzugs- und Meldestelle für alle Minijobs in Deutschland, auch für die sogenannten Minijobs in Privathaushalten. Sie bietet unter www.minijob-zentrale.de ein umfassendes Service- und Informationsangebot. Die Haushaltsjob- Börse ist eng an die Minijob-Zentrale angebunden. So erfahren Arbeitgeber und -nehmer alles über Minijobs in Privathaushalten und die Vorzüge einer Anmeldung aus einer Hand.

1 Stichprobe 2.600 Personen, Erhebung aus September 2014
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.