Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682529

Postbank Studie: Geschäftsübergabe: Grosse Herausforderung für kleine Unternemen

Bonn, (lifePR) - Nachfolger dringend gesucht! So lautet derzeit eine Erkenntnis bei vielen mittelständischen Unternehmen in Deutschland. 41 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe brauchen innerhalb der nächsten fünf Jahre Ersatz an der Spitze. Ebenso deutlich sinkt allerdings offenbar die Zahl der Bewerber, die sich dafür interessieren. Große Unternehmen tun sich bei der Nachfolgersuche leichter, obwohl Neubesetzungen der Führungsspitze (54 Prozent) noch häufiger sein werden. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Postbank Umfrage unter Führungskräften in mittelständischen Unternehmen.

Ein demographischer Engpass zeichnet sich offenbar besonders in kleineren Unternehmen mit einem Umsatz zwischen zwei und zehn Millionen Euro ab: Hier gibt es nach Ansicht der Befragten einen gravierenden Mangel an Bewerbern für die Neubesetzung von Chefposten. 59 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Ansicht, dass es zu wenige geeignete Nachfolgekandidaten gibt. Das hat eine Studie unter 1.000 Führungskräften in mittelständischen Unternehmen im Auftrag der Postbank ergeben. In großen Unternehmen mit 50 Millionen Euro Umsatz und mehr scheint das Problem kleiner zu sein. Nur knapp die Hälfte der befragten Manager (49 Prozent) glaubt, dass es zu wenige geeignete Kandidaten für die Unternehmensnachfolge gibt.

Kandidaten sind Mangelware

Ein Grund für diese Diskrepanz: Je größer das Unternehmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Geschäftsleitung in der Familie bleibt. In 60 Prozent der großen Unternehmen wird voraussichtlich ein Familienmitglied die Nachfolge antreten. Kleinere Betriebe sind deutlich seltener in dieser komfortablen Situation: Nur 40 Prozent der Befragten halten die Übergabe an ein Familienmitglied für wahrscheinlich.

Der Mangel an adäquaten Nachfolgern für die Übernahme kleinerer mittelständischer Unternehmen ist auch eine volkswirtschaftliche Herausforderung. Denn offenbar gibt es viel mehr übergabebereite Unternehmer als Kandidaten, die diese bestehenden Strukturen übernehmen möchten.

Reibungspunkte bei der Übernahme

Auch wenn ein Interessent für die Nachfolge zur Verfügung steht, verläuft die Unternehmensübergabe noch lange nicht ohne Probleme. Zentrales Kriterium für den Erfolg (55 Prozent) einer Übergabe ist die Qualifikation des Nachfolgers. Das sehen besonders die Führungskräfte kleinerer Unternehmen mit Umsätzen zwischen zwei und zehn Millionen Euro so. Neben fachlichen Qualifikationen sind aber auch persönliche und unternehmerische Fähigkeiten des Kandidaten für sie essentiell. Als weitere wichtige Kriterien für eine erfolgreiche Übergabe nennen die mittelständischen Führungskräfte die Einarbeitung des Nachfolgers (47 Prozent), den Erhalt von Arbeitsplätzen und Standorten (45 Prozent) sowie die Akzeptanz durch die Mitarbeiter (42 Prozent).

Ganz konkrete Anforderungen also, die nicht jeder Bewerber erfüllen kann oder möchte. Daher laufen nicht alle Unternehmensübergaben reibungslos. Als mit Abstand wahrscheinlichstes Problem während des Übergabeprozesses sehen die befragten Führungskräfte über alle Unternehmensgrößen hinweg das Unterschätzen der Anforderungen durch den Bewerber (53 Prozent). Etwa ein Viertel der befragten Führungskräfte hält es zudem für wahrscheinlich, dass der Nachfolger nicht richtig qualifiziert ist (26 Prozent) oder Finanzierungsschwierigkeiten auftreten (25 Prozent).

Kompetente Unterstützung

Eine Garantie für das Gelingen einer Unternehmensübergabe gibt es zwar nicht, aber gute und kompetente Unterstützung von Fachleuten kann helfen, das Projekt zu einem Erfolg für alle Beteiligten zu machen. Das haben mittelständische Manager erkannt: Mehr als jeder Zweite (51 Prozent) setzt dabei auf Unternehmensberater als Ansprechpartner, knapp ein Viertel (22 Prozent) sieht Banken als zentrale Ansprechpartner. Nicht ohne Grund, denn Hausbank und Unternehmer verbindet oft eine langjährige, vertrauensvolle Partnerschaft. Dabei wünschen sich besonders die Führungskräfte von größeren Unternehmen eine individuelle Beratung von ihrer Bank (63 Prozent). Gefragt sind auch die Finanzierung von Investitionen (34 Prozent) und Hilfe bei der Kontaktaufnahme mit geeigneten Nachfolgekandidaten (34 Prozent).

Informationen zur Studie
Im Rahmen der Postbank Studie "Digitalisierung im Mittelstand" hat das Marktforschungsunternehmen Statista im August 2017 1.001 Führungskräfte und Entscheidungsträger aus dem deutschen Mittelstand online befragt. Die Entscheidungsträger waren in Unternehmen mit mindestens zehn Mitarbeitern und einem Jahresumsatz zwischen zwei und 500 Millionen Euro beschäftigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am 21. Juli wieder "Samstag für gesundes Altern"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Vogelsberger Bündnis für Familie lädt zum zweiten „Samstag für gesundes Altern“ ein. Nach der Auftaktveranstaltung in Romrod geht es diesmal...

Jamaika: Generalgouverneur ehrt adventistische Pastoren

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 28. Juni erhielten zwei Pastoren der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Jamaika eine Auszeichnung im Rahmen der jährlichen Ehrung...

Erfindersprechtag mit Patentanwalt

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Erfindungen, Patente, Markennamen, Gebrauchs- und Geschmacksmuster. Haben Sie dazu Fragen? Dann kommen Sie doch zu unserem Erfindersprechtag....

Disclaimer