Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542890

"Tod eines Superhelden": Theater-Premiere zugunsten der José Carreras Leukämie-Stiftung

(lifePR) (München, ) Auf der Bühne gab's kein Happy End, im richtigen Leben schon: Mit tosendem Applaus feierte das Publikum am Mittwochabend im ausverkauften Münchner i-Camp die Premiere von "Tod eines Superhelden". Den Erfolgsroman "Superhero" des neuseeländischen Schriftstellers Anthony McCarten hatte die Münchner Regisseurin Chris Hohenester im Rahmen eines Jugend-Theaterprojekts zum ersten Mal in München auf die Bühne gebracht und dem Kampf gegen Leukämie gewidmet: 25 Prozent der Einnahmen kommen der José Carreras Leukämie-Stiftung zugute. Das Stück handelt von dem leukämiekranken Jugendlichen Donald Delpe, der sich in eine Phantasiewelt flüchtet und so sein Leben in den wenigen ihm verbleibenden Tagen schneller lebt.

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: "Dieses schwere Thema Leukämie so bewegend auf die Theaterbühne zu bringen, ist eine beachtenswerte Leistung von Chris Hohenester und ihren jungen Schauspielern. Das war wirklich eine großartige und sympathische Darbietung. Obwohl das Stück kein Happy End hat, ist es mehr eine Geschichte über das Leben als über den Tod. Und das macht Mut."

"Die jungen Schauspieler waren grandios. Obwohl ich kein Deutsch kann, habe ich anhand der Mimik und Gestik alles verfolgen können", lobte auch Autor Anthony McCarten, der extra für die Premiere nach München gekommen war und sich nach der Premiere viel Zeit nahm, um mit dem Publikum über das Stück zu sprechen.

Regisseurin Chris Hohenester: "Die Herausforderung ist dabei, die Mitwirkenden genauso wie das Publikum, für ein unbequemes Thema zu interessieren und sie zu verführen, sich auf eine Geschichte ohne "happy end" einzulassen. Außerdem möchte ich ein Bewusstsein bei den Jugendlichen dafür schaffen, dass es Gleichaltrige gibt, denen es ziemlich egal wäre, wie viele Likes sie für ein cooles Selfie bekommen würden. Weil sie ganz andere Probleme haben und man im Kampf gegen Krebs oder Leukämie nicht aussieht wie Germanys next Topmodel oder Robert Pattison. Weitere Vorstellungen: 12.06., 10:00 Uhr/

13.06., 19:30 Uhr (i-camp) + 18./20.06., 20 Uhr (Bosco Gauting) + 28.06., 19 Uhr/29.06., 9:00 Uhr (Rampenlichter Festival)

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V

1987 erkrankte José Carreras an Leukämie. Aus Dankbarkeit über die eigene Heilung gründete er 1995 die gemeinnützige Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. und anschließend die zugehörige Stiftung. Seither wurden bereits über 1000 Projekte finanziert, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von Leukämie und ihrer Heilung sowie die Arbeit von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. ist Träger des DZI Spenden- Siegels, dem Gütesiegel im deutschen Spendenwesen. Die José Carreras Gala ist dank der Unterstützung vieler Prominenter mit über 100 Millionen Euro Spenden die langfristig erfolgreichste Benefiz-Gala im deutschen Fernsehen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.carreras-stiftung.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tabakwerbeverbot: Jugendschutz darf nicht von Wirtschaftsinteressen der Politik blockiert werden

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Um Kinder und Jugendliche vor dem Einstieg in die Raucherkarriere schützen zu können und Rauchern den Ausstieg aus der Nikotinsucht zu erleichtern,...

Ein viertel Jahrhundert im Zeichen der Intensivpflege

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Ausgerichtet von Pflegefachkräften für Pflegefachkräfte erfreut sich der Intensivpflegetag am Klinikum Karlsruhe bereits seit vielen Jahren eines...

Nominierung zum Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes"

, Gesundheit & Medizin, Martin Elektrotechnik GmbH

. Das Motto des Wettbewerbs ist bedeutsamer denn je: Gesunder Mittelstand - Starke Wirtschaft - Mehr Arbeitsplätze. Das Motto des Jahres 2017...

Disclaimer