Presseerklärung der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) zu den Festnahmen im Rahmen der Nordischen Ski-WM in Seefeld

(lifePR) ( Frankfurt/ Main, )
Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) e.V. möchten sich in Anbetracht der Festnahmen im Rahmen der Nordischen Ski-WM in Seefeld klar von jeglicher Dopingpraxis distanzieren. Die DGSP steht dabei in engem Schulterschluss mit der Nationalen Anti-Doping Agentur NADA.

Insofern begrüßt die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e.V. die Maßnahmen der Staatsanwaltschaft München, die in dieser grenzübergreifenden Angelegenheit das Ermittlungsverfahren führt. DGSP-Anti-Doping-Beauftragter Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen M. Steinacker: „Wir begrüßen sehr, dass dieses Doping-Netzwerk von den zuständigen Behörden aufgedeckt wurde und eine entsprechende rechtliche Verfolgung angestoßen wurde. Doping ist mit der sportmedizinischen Ethik absolut unvereinbar.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.