Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 257891

DGNB verbreitert ihr Angebot für Kommunen

Expertise der Non-Profit-Organisation wird immer stärker von Städten und Gemeinden nachgefragt

Stuttgart, (lifePR) - Nicht erst seit dem Ruf nach der Energiewende sieht eine große Zahl von Kommunen nachhaltiges Bauen als zentrales Element ihrer Politik. Neue Konzepte sind gefragt, und viele Städte und Gemeinden starten Modellprojekte, um ihre langfristigen Planungen neu zu justieren. "In den Kommunen wächst der Bedarf an verlässlichen Grundlagen, um ihre Nachhaltigkeitsziele voranbringen zu können," beschreibt Prof. Manfred Hegger, DGNB Präsident.

"Deshalb erleben wir ein großes Interesse an unserem System und insbesondere auch an unserem neuen Nutzungsprofil zur Bewertung und Zertifizierung von Stadtquartieren." Mittlerweile beteiligen sich über fünfzehn Projekte in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz an einer ersten Anwendung des Nutzungsprofils, weitere haben ihr Interesse bekundet. Im Oktober werden die ersten Zertifikate für nachhaltige Stadtquartiere auf der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real verliehen.

"Von Anfang an haben sich Kommunen in der DGNB engagiert", erläutert Prof. Dr. Dr. Werner Sobek, stellvertretender Präsident der DGNB. "Zu unseren vielen Mitgliedern zählen beispielsweise große Städte wie Stuttgart, Frankfurt und München, aber auch Gemeinden wie Zorneding in Bayern." Um die Arbeit noch enger zu verzahnen und die DGNB intensiver auf die Bedürfnisse der Kommunen auszurichten, baut sie aktuell einen 'Beirat für nachhaltige Stadtentwicklung' auf.

Da das DGNB System ehrenamtlich von Experten aus Kommunen und allen Segmenten der Bau- und Immobilienwirtschaft entwickelt wurde, ist es für die jeweiligen Bedürfnisse passgenau. Nicht zuletzt deshalb gilt die Non-Profit- Organisation als guter Ansprechpartner bei Städten und Gemeinden.

Zertifikate für viele Gebäudetypen

"Wir werden regelmäßig nach unserer Expertise gefragt, da wir eine einzigartige Bandbreite an Nutzungsprofilen anbieten. Schon heute können Kindertagestätten, Schulen, Wohngebäude, Verwaltungsbauten und sogar ganze Stadtquartiere mit dem DGNB System zertifiziert werden" erklärt Hegger. "Im Moment erarbeiten wir Nutzungsprofile für die Zertifizierung von Sportstätten, Krankenhäusern, Laborgebäuden und Versammlungsstätten - Gebäudetypen, die für die öffentliche Hand besonders wichtig sind.

Aufgrund der hohen Adaptionsfähigkeit unseres Systems sind wir in der Lage, auch mischgenutzte Gebäude zu zertifizieren. Dies können wir vor allem aufgrund unserer breiten Basis an Mitgliedsorganisationen und den mittlerweile 500 ehrenamtlich tätigen Experten, die das DGNB System kontinuierlich weiterentwickeln."

Zu den neuen Angeboten der DGNB für Kommunen gehören

- Vor-Ort-Schulungen
Die DGNB bietet Städten und Gemeinden ab sofort massgeschneiderte Vor-Ort-Schulungen zu zentralen Themen des nachhaltigen Bauens an. Weitere Informationen dazu finden sich in der Rubrik 'Akademie' unter www.dgnb.de

- Veranstaltungsreihe
Die DGNB entwickelt aktuell eine Veranstaltungsreihe, die sich speziell den Interessen und Fragestellungen von Kommunen widmet. Zum Auftakt findet am 21. November 2011 ein Infotag zu nachhaltigen Stadtquartieren statt. Mehr Informationen unter www.dgnb.de in der Rubrik Akademie/DGNB Seminarprogramm. Zu den Themen der Reihe gehören neben der Zertifizierung von Gebäuden und Stadtquartieren auch die Beschaffung von Bauprodukten, die Analyse von Bestandsbauten sowie die Bewertung des Gebäudebetriebs unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit.
- DGNB Ortstermine An zertifizierten Gebäuden der öffentlichen Hand lässt sich nachhaltiges Bauen in der konkreten Umsetzung erfahren. Bereits heute trägt eine Vielzahl von Bildungsbauten, Bürogebäuden und anderen Immobilien der öffentlichen Hand das begehrte DGNB Zertifikat. Die nächsten Termine finden sich in Kürze unter www.dgnb.de

"Städte und Gemeinden sind von entscheidender Bedeutung, um nachhaltiges Bauen in der Breite voranzutreiben. Daher freuen wir uns über die große Dynamik und Innovationsbereitschaft in diesem Bereich," fasst Hegger die Motivation der DGNB für das verstärkte Engagement zusammen.

Auswahl vorzertifizierter Projekte
- Emma-Schule, Seligenstadt
- Bildungszentrum Tor zur Welt, Hamburg
- Internationale Schule Seeheim-Jugenheim 2. +

3. BA, Seeheim-Jugenheim
- Zentralgebäude Leuphana Universität Lüneburg, Lüneburg
- Bildungseinrichtung PPP Nordbahnhof, Wien/Österreich
- Kindergarten V, Guntramsdorf/Österreich
- SeeCampus Niederlausitz, Schwarzheide
- Behördenzentrum Kurfürstenanlage, Heidelberg
- Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren (BMI), Bonn
- Q6Q7, Mannheim (Innenstadtquartier)
- Quartier am Mailänder Platz, Stuttgart

Auswahl zertifizierter Projekte
- Atert-Lycée, Luxemburg
- Neubau Inselschule Fehmarn, Burg auf Fehmarn
- Verwaltungsgebäude Cardinalstrasse, Köln
- Verwaltungsgebäude am Österreichischen Platz, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB wurde 2007 in Stuttgart gegründet. Zur Förderung nachhaltigen Bauens hat die Non-Profit- Organisation ein Zertifizierungssystem zur Bewertung besonders umweltfreundlicher, ressourcensparender, wirtschaftlich effizienter und für den Nutzerkomfort optimierter Gebäude entwickelt - das DGNB Zertifikat.

Die DGNB zählt mehr als 1.050 Mitglieder aus allen Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft in Deutschland. Ein Netzwerk aus Partnerorganisationen in vielen Ländern sorgt für die internationale Adaptation und Anwendung des Zertifizierungssystems.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Ein sauberes Bad ohne viel Zeit- und Energieaufwand

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Wer schiebt das regelmäßige Putzen seines Bades nicht so lang wie möglich auf? Mindestens ein Mal in der Woche benötigt das Bad eine Komplettreinigung....

Disclaimer