DGNB System international gefragt

Nach DGNB Zertifikaten in Luxemburg, Österreich und der Schweiz folgen in Kürze Bulgarien, Ungarn, Russland und China

(lifePR) ( Stuttgart, )
Alle relevanten internationalen Zertifizierungssysteme wurden über ein Jahr intensiv auf den Prüfstand gestellt. Dann fiel die Entscheidung des dänischen Green Building Councils eindeutig: Das System der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen wird künftig für Gebäude-Zertifizierungen im nördlichen Nachbarland angewendet.

"Der Entscheidungsprozess der Fachleute in Dänemark bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind," kommentiert Dr. Christine Lemaitre, DGNB Geschäftsführerin. "Das Fundament des DGNB Systems ist konsequent international. Es integriert alle wichtigen Anforderungen der EU-Gesetzgebung und Normung. Außerdem lässt sich das umfassende System elegant an die Baukultur in anderen Ländern anpassen. Es ist ein Zertifizierungssystem der zweiten Generation."

Auch andernorts kommt die Verbreitung des DGNB Systems gut voran. Ein Beispiel ist Osteuropa: In Bulgarien durchlaufen bereits mehrere Bürogebäude und eine Shopping Mall den Zertifizierungsprozess. Die Partnerorganisation der DGNB, der Bulgarian Green Building Council, hat rund 45 Mitglieder und kann bereits die ersten ausgebildeten Auditoren für Projekte vor Ort vermitteln. In Ungarn und Russland sind DGNB Auditoren mit Vorarbeiten für erste Zertifizierungen zugange, auch hier hat die Ausbildung von Auditoren im Land schon Fuß gefasst. In Slowenien befindet sich eine Partnerorganisation in Gründung, in Tschechien läuft in Kürze die Auditorenausbildung an. "Wir sind an vielen Orten gleichzeitig aktiv, das Interesse am DGNB System ist international sehr stark," fasst Lemaitre zusammen.

Mit großer Dynamik entwickeln sich die bereits etablierten Partnerorganisationen in Österreich und der Schweiz. Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft hat rund 250 Mitglieder, knapp 30 Projekte sind zertifiziert. Die Schweizerische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft hat die Anpassung des DGNB Systems an die Gegebenheiten des Alpenlandes abgeschlossen und bereitet die Zertifizierung der ersten Projekte vor. In Luxemburg wurden bereits Immobilien mit dem begehrten Zertifikat ausgezeichnet, es folgen dort - wie auch in der Schweiz - bald Stadtquartiere.

In vielen weiteren Ländern führt die DGNB Kooperationsverhandlungen mit interessierten Organisationen. In China hat die DGNB beispielsweise eine Repräsentanz eingerichtet, ein erstes Projekt durchläuft die Zertifizierung.

Die DGNB ist in internationalen Netzwerken stark engagiert. Im World Green Building Council, dem Dachverband für Organisationen aus dem Bereich des nachhaltigen Bauens, stellt die DGNB ein Mitglied des Präsidiums. In der Sustainable Building Alliance, einem Zusammenschluss führender europäischer Organisationen für Gebäudezertifizierungen, sorgt sie für höhere Transparenz bei europäischen Bewertungssystemen. Im Rahmen des "Europe Regional Network", einem Zusammenschluss von 30 Organisationen für nachhaltiges Bauen, treibt sie gemeinsame Positionen gegenüber der europäischen Baupolitik voran.

Dazu kommt das Engagement der DGNB in Projekten der EU. Beispielsweise ist die Non-Profit-Organisation ein Konsortialpartner von GreenConServe. Das Förderprogramm der Europäischen Kommission unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen, sich für das Thema des nachhaltigen Bauens fit zu machen. Ihre weit reichende Expertise in Fragen des nachhaltigen Bauens bringt die DGNB auch in EU-Projekte zur Forschung und Wissensvermittlung ein, etwa in OpenHouse und Construction21.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.