Freitag, 20. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 373078

"Würde des Menschen am Lebensende"

DGHS zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2012

Augsburg, (lifePR) - Zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2012 betont die DGHS das Recht auf Wahlfreiheit und Würde am Lebensende.

Die Würde des Menschen stellt den obersten Verfassungsgrundsatz dar. Dies gilt im Leben wie im Sterben. In Deutschland ist die rechtliche Verankerung der Menschenrechte mit dem Grundgesetz geregelt. So bedeutet das Menschenrecht auf ein humanes Sterben, selbst und nach dem eigenen Würdeempfinden über die Art und Weise bestimmen zu können, wie das Lebensende sein soll. Dazu gehört auch die Entscheidung zum Freitod, wenn nach sorgfältiger Prüfung und Beratung des Sterbewilligen die vom Gesetzgeber festgelegten Kriterien erfüllt sind. Ärzten soll es dabei grundsätzlich erlaubt sein, Schwerstkranke ohne therapeutische Alternative und ohne Prognose bei ihrem selbstbestimmten Freitod zu unterstützen.

Die DGHS hat hierzu einen eigenen Gesetzentwurf vorgelegt, welcher der Lebenswirklichkeit in Deutschland Rechnung trägt, den Dialog und die Beratung Sterbewilliger anbietet und bei Einhaltung festgelegter Sorgfaltskriterien eine kompetente ärztliche Assistenz möglich machen soll, wenn der Betreffende bei seiner Entscheidung bleibt. Dieser Entwurf (Suizid-Präventionsgesetz) stößt in Politik und Medien auf große Resonanz und wird gerade kontrovers diskutiert.

Die DGHS plädiert seit langem dafür, dass Ärztinnen und Ärzte in Deutschland Patienten bei einem frei verantworteten Bilanz-Suizid unter Einhaltung von Sorgfaltskriterien assistieren dürfen. Noch versucht die Bundesärztekammer die ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung zu verbieten. Die Ergebnisse der DGHS-Protest-Aktion "Ärzte sollen helfen dürfen!", bei der sich fast 200 Ärzte FÜR Gewissensfreiheit aussprachen, hatte eine DGHS-Delegation Ende November an den Vizepräsidenten der Bundesärztekammer, Herrn Dr. Max Kaplan, übergeben.

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.

Die Deutsche Gesellschaft fr Humanes Sterben, kurz DGHS, ist die bundesweit ‚lteste und grƒ„te Patientenschutzorganisation in Deutschland. Sie versteht sich seit ihrer Grndung im Jahr 1980 als Bürger- und Menschenrechtsbewegung zur Durchsetzung des Patientenwillens und des Selbstbestimmungsrechts des Einzelnen. Ziel ihrer Arbeit ist, dass Artikel 1 GG, die unantastbare Wrde des Menschen, auch im Sterben gewahrt bleibt. ... damit das Leben bis zuletzt human bleibt!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LombardClassic 3: LG Essen verurteilt Berater zur Zahlung!

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin mitteilt, hat das Landgericht...

P&R Container - Insolvenz: Investoren droht Kapitalverlust!

, Verbraucher & Recht, Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Rund 51.000 Anlegern, die in Frachtcontainer der Münchener P&R Unternehmensgruppe investiert haben, drohen erhebliche finanzielle Verluste, nachdem...

Existenzgründung - Auf in die Selbstständigkeit

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Selbstständig zu arbeiten kann so schön sein: Man verwirklicht seine Ideen, ist frei und unabhängig und erntet auch noch den Gewinn für die selbst...

Disclaimer