Mittwoch, 15. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 679706

Bestattungen werden digitaler

Deutsche Friedhofsgesellschaft möchte Orientierung geben

Bonn, (lifePR) - Heutzutage sind es Konsumenten gewohnt, eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen im Internet zu suchen. Beim Thema Bestattungen war dies bisher eher nicht der Fall. Das verändert sich nach Auffassung der Deutschen Friedhofsgesellschaft derzeit jedoch dramatisch. Immer mehr Angehörige bedienen sich des Internets, um Bestatter zu finden, Beerdigungen zu organisieren oder sich über Friedhöfe zu informieren.

Auch beim sehr persönlichen Thema Tod spielt das Internet eine immer wichtigere Rolle stellt die Deutsche Friedhofsgesellschaft fest. „Menschen sind heutzutage nicht so oft mit dem Thema Tod konfrontiert, wie dies früher zum Beispiel in Großfamilien der Fall war“, sagt Judith Könsgen von der Deutschen Friedhofsgesellschaft. „Wenn heute ein Angehöriger verstirbt suchen Hinterbliebene Hilfe im Internet. Das ist besonders dann der Fall, wenn die verstorbene Person etwas weiter weg wohnt“.

Heute gibt das Internet Orientierung im Trauerfall

Rund 11 Millionen Menschen ziehen nach einer Studie der Umzugs AG jedes Jahr in Deutschland um. Oft geht damit einher, dass Menschen - im Gegensatz zu früher - nicht mehr über Generationen hinweg an einem Ort leben. Somit gibt es häufig auch nicht mehr den Bestatter, durch den auch schon viele andere Verwandte beigesetzt wurden.

Deshalb bietet zum Beispiel die Deutsche Friedhofsgesellschaft Deutschlands umfangreichste kosten- und provisionsfreie Suche nach Bestattern und Friedhöfen an. „Allein auf unsere Webseite www.bestatter-finden.de greifen monatlich über 30.000 Menschen zu“, sagt Judith Könsgen. „Heute möchten sich Menschen individueller und in kurzer Zeit schnell und umfassend über das Thema Bestattung informieren. Hier wollen wir Verbrauchern Orientierung geben.“

Bestatter müssen neue Wege finden

Die wechselnden Lebensmittelpunkte der Familien stellen Bestatter vor eine völlig neue Aufgabe. Früher waren sie am Ort den Einwohnern bekannt. Heutzutage suchen viele Angehörige Bestattungsunternehmen an Orten, die sie vielleicht noch nie gesehen haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass das verstorbene Familienmitglied hunderte Kilometer entfernt lebte.

Hier ist es für Verbraucher wichtig zu wissen, dass es im Internet einerseits Vermittlungsportale und reine Internetbestatter gibt und andererseits ganz reguläre Bestatter, die ihre Leistungen direkt anbieten. Nach Überzeugung von Judith Könsgen ist eine Beisetzung immer eine Angelegenheit, die nicht nur Fingerspitzengefühl erfordert, sondern bei der auch Fehler am besten gar nicht erst passieren. „Wir empfehlen daher immer die direkte Kommunikation mit dem Bestatter. Damit minimiert man Missverständnisse in der Kommunikation, die eigentlich bei der schwierigen Situation im Trauerfall fast zwangsläufig auftauchen. Call Center oder Hotlines können da meist schon wegen ihrer Struktur her nicht die beste Lösung sein.“

Statistik Quelle Umzug: [1] https://www.ummelden.de/umzugsstudie-2016-umzugsstatistik.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner: "Sorgfalt muss vor Schnelligkeit gehen."

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundeslandwirtschaft­sministerin Julia Klöckner berichtete dem Bundeskabinett am heutigen Mittwoch über den Zwischenstand zur Dürre. Damit die...

Hans-Joachim Fuchtel: "Was wir jetzt brauchen ist eine solide Arbeit aller Beteiligten"

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Am morgigen Mittwoch informiert Bundeslandwirtschaft­sministerin Julia Klöckner das Kabinett über die Möglichkeit der Nutzung von ökologischen...

Geldsegen für Gäubodenmetropole

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Das niederbayerische Straubing soll beim Thema nachwachsende Rohstoffe künftig bundesweit noch stärker eine Vorreiterrolle einnehmen. / Bayerns...

Disclaimer