Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156744

Die deutsche Zahlungsbilanz im Februar 2010

Leistungsbilanzüberschuss gestiegen

Frankfurt, (lifePR) - Die deutsche Leistungsbilanz wies im Februar 2010 - gemessen an den Ursprungsdaten - einen Überschuss von 9,1 Mrd € auf. Das Ergebnis lag damit um 4,7 Mrd € über dem Niveau des Vormonats. Ausschlaggebend dafür war der höhere Aktivsaldo in der Handelsbilanz. Demgegenüber vergrößerte sich das Defizit im Bereich der "unsichtbaren" Leistungstransaktionen, welcher Dienstleistungen, Erwerbs- und Vermögenseinkommen sowie laufende Übertragungen umfasst, geringfügig.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes weitete sich der Aktivsaldo im Außenhandel im Februar gegenüber dem Vormonat um 4,6 Mrd € auf 12,6 Mrd € aus. Saison- und kalenderbereinigt nahm er um 3,3 Mrd € auf 12,1 Mrd € zu. Dabei expandierten die wertmäßigen Ausfuhren um 5,1 %, während die Einfuhren nur um 0,2 % stiegen. Im Januar/Februar zusammen genommen lagen die nominalen Exporte saisonbereinigt jedoch um 1,6 % unter dem Durchschnitt des letzten Vierteljahrs 2009. Dagegen sind die Importe um 6,9 % gewachsen, wobei nahezu die Hälfte des Anstiegs auf höhere Einfuhrpreise zurückzuführen ist.

Der Passivsaldo bei den "unsichtbaren" Leistungstransaktionen vergrößerte sich leicht von 2,8 Mrd € im Januar auf 2,9 Mrd € im Februar. Dabei dehnte sich das Minus bei den laufenden Übertragungen um 1,9 Mrd € auf 6,3 Mrd € aus. Demgegenüber verringerte sich das Defizit in der Dienstleistungsbilanz von 1,9 Mrd € auf 0,3 Mrd €, und die Nettoeinkünfte aus grenzüberschreitenden Faktorentgelten nahmen um 0,2 Mrd € auf 3,7 Mrd € zu.

Netto-Kapitalimporte im Wertpapierverkehr

Der grenzüberschreitende Wertpapierverkehr führte im Februar zu Netto-Kapitalimporten (23,8 Mrd €), nach Mittelabflüssen in Höhe von 15,9 Mrd € im Vormonat. Ausschlaggebend war, dass ausländische Portfolioinvestoren ihr Engagement in hiesigen Wertpapieren wieder ausweiteten (18,7 Mrd €), nachdem sie es zuvor zurückgeführt hatten. Ihr Interesse konzentrierte sich vor allem auf Schuldverschreibungen (16,1 Mrd €). Dabei kauften sie öffentliche Anleihen (15,3 Mrd €), aber auch Geldmarktpapiere (2,6 Mrd €). Ferner erwarben sie Aktien (2,1 Mrd €) und Investmentzertifikate (0,4 Mrd €). Zugleich haben sich hiesige Anleger aus gebietsfremden Wertpapieren zurückgezogen (5,1 Mrd €). In erster Linie veräußerten sie Schuld­verschreibungen (4,9 Mrd €), aber ebenso ausländische Aktien (2,1 Mrd €). Sie trennten sich insbesondere von Fremdwährungsanleihen (3,0 Mrd €) sowie von Geldmarktpapieren (5,2 Mrd €). Dagegen wurden auf Euro lautende Anleihen gebietsfremder Emittenten von inländischen Anlegern erworben (3,2 Mrd €).

Im Bereich der Direktinvestitionen traten im Februar erneut Netto-Kapitalexporte auf (9,4 Mrd €, nach 7,7 Mrd € im Januar). Bestimmend war, dass inländische Firmen ihre Tochtergesellschaften im Ausland - wie im Vormonat - mit Mitteln ausstatteten (9,8 Mrd €). Dabei stockten sie insbesondere ihr Beteiligungs­kapital auf (7,4 Mrd €) und reinvestierten Gewinne im Umfang von 2,8 Mrd €. Die Direktinvestitionsaktivitäten ausländischer Firmen in Deutschland führten zu leichten Kapitalzuflüssen (0,4 Mrd €). Maßgeblich waren hier die reinvestierten Gewinne (1,2 Mrd €).

Im übrigen statistisch erfassten Kapitalverkehr, der sowohl Finanz- und Handelskredite (soweit diese nicht zu den Direktinvestitionen zählen) als auch Bankguthaben und sonstige Anlagen umfasst, ergaben sich im Februar Netto-Kapitalexporte in Höhe von 21,3 Mrd €, nach Netto-Kapitalimporten von 45,8 Mrd € im Januar. Die Transaktionen der Nichtbanken führten zu Mittelabflüssen von 5,6 Mrd €. So transferierten Unternehmen und Privatpersonen Mittel im Umfang von 9,0 Mrd € ins Ausland, wobei sie vor allem ihre ausländischen Bankguthaben aufstockten. Umgekehrt führten die Dispositionen öffentlicher Stellen zu Netto-Kapitalimporten (3,4 Mrd €), vor allem durch die Aufnahme kurzfristiger Finanzkredite. Im Bankensystem flossen Mittel im Umfang von 15,7 Mrd € ab. Entgegen der Gesamttendenz kamen bei den Kreditinstituten Gelder auf (4,2 Mrd €). Bei der Bundesbank hingegen ergaben sich - hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Aufbau von Forderungen im Rahmen von TARGET2 - Netto-Kapitalexporte in Höhe von 19,9 Mrd €.

Die Währungsreserven der Bundesbank haben im Februar - zu Trans­aktions­werten gerechnet - um 0,8 Mrd € zugenommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Disclaimer