Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 464531

Deutsche Alzheimer Gesellschaft schreibt Forschungsförderung 2014 aus

Berlin, (lifePR) - Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz (DAlzG) schreibt für 2014 eine Summe von maximal 200.000 € für die Unterstützung eines oder mehrerer Forschungsvorhaben aus. Gefördert werden Forschungsprojekte, deren Ergebnisse zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen erkennbar beitragen. Besonders willkommen sind Projekte mit dem Ziel, neue Erkenntnisse zum Einsatz von technischer Unterstützung bei Demenz zu gewinnen.

Dazu sagte Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: "Wir freuen uns, dass wir auch 2014 aus zweckgebundenen Spenden Fördermittel für die Forschung bereitstellen können. Dabei liegt es uns diesmal besonders am Herzen Projekte zu unterstützen, die technische Lösungen für die praktischen Probleme suchen, mit denen Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen tagtäglich konfrontiert sind."

Personen oder Institutionen, die ein Forschungsprojekt im genannten Themenbereich (Laufzeit maximal drei Jahre) durchführen wollen, können sich um eine Förderung bewerben. Dazu ist u.a. eine detaillierte Projektbeschreibung einzureichen, aus der auch die innovative Bedeutung des geplanten Projekts deutlich wird.

Die Förderbedingungen sind auf der Internetseite der DAlzG einsehbar. Bewerbungen müssen bis zum 30. April 2014 eingereicht werden. Die Anträge werden durch den Fachlichen Beirat der Deutschen Alzheimer Gesellschaft begutachtet. Deren Vorstand entscheidet dann, welches Projekt gefördert wird. Die Bewerber werden im August 2014 benachrichtigt. Die Bekanntgabe der geförderten Forschungsprojekte erfolgt am 25. Oktober 2014 im Rahmen des 8. Kongresses der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, der vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Gütersloh stattfinden wird.

Hintergrund:

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von derzeit 135 regionalen Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Nummer 01803 / 17 10 17 (9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz) bzw. 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

Kongress 2014:

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft veranstaltet ihren 8. Kongress unter dem Motto "Demenz - jeder kann etwas tun!" vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Gütersloh. Nähere Informationen ab Mitte Januar 2014 im Internet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kinder-Orthopädie: Kinder sind KEINE kleinen Erwachsenen

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Wenn Erwachsene zum Orthopäden gehen, sind meist Schmerzen, Gelenk- oder Rückenprobleme die Ursache. Kommen Kinder zum Orthopäden sind die Auslöser...

Allogene Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen: Nutzen unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bestimmte Form von Lymphdrüsenkrebs, also eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie tritt selten auf und...

Wartezeitenbarometer Physiotherapie belegt - zeitnaher Versorgungsbeginn ist eingeschränkt!

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.

Lange Wartezeiten, fehlende Hausbesuchskapazität­en, unbesetzte Stellen und eine immer weiter steigende Arbeitsbelastung für Physiotherapeuten...

Disclaimer