Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 465982

Broschüre "Mit Demenz im Pflegeheim" der Deutschen Alzheimer Gesellschaft erschienen

Wenn es zu Hause nicht mehr geht: das Pflegeheim als Alternative

Berlin, (lifePR) - Wenn eine Demenzerkrankung voranschreitet und Angehörige mit der Pflege überlastet sind, stellt sich die Frage nach Alternativen zum Leben zu Hause. Den Umzug ins Pflegeheim scheuen allerdings viele. Die neue Broschüre "Mit Demenz im Pflegeheim" der Deutschen Alzheimer Gesellschaft möchte dazu ermutigen und dabei helfen, ein gutes und individuell passendes Heim zu finden. Sie gibt zahlreiche Informationen und Tipps, wie Angehörige dazu beitragen können, dem Betreffenden ein möglichst gutes Leben im Heim zu ermöglichen.

Die Broschüre gibt einen Überblick über unterschiedliche Wohnformen, auch über die in den letzten Jahren vermehrt gegründeten ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Pflegeheime sind allerdings immer noch die weitaus häufigste Form des Wohnens außerhalb privater Haushalte. So gibt es in Deutschland 12.400 Pflegeheime, die 723.000 Bewohner betreuen, von denen zwei Drittel von einer Demenzerkrankung betroffen sind. "Es ist ungerecht, wenn vom 'Abschieben ins Heim' gesprochen wird. Vielfach ist das Leben im Heim für Menschen mit Demenz, wie auch für ihre Angehörigen die beste Lösung. Wir setzen uns dafür ein, dass die Heime sich noch stärker auf die demenzkranken Bewohner einstellen" sagte Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Bei einem oft schwer überschaubaren Angebot an Heimen und Pflegezentren gilt es jeweils zu überlegen, welches Haus individuell richtig ist. Die Broschüre gibt Hilfen bei der Suche nach dem passenden Heim, nennt auch entsprechende Internetportale und die zuständigen Beratungsstellen. Sie gibt Hinweise, worauf bei einer Besichtigung geachtet werden sollte, und zeigt welche Möglichkeiten es für Angehörige gibt, auch nach dem Einzug dafür zu sorgen, dass sich der Betreffende im Heim wohlfühlen kann.

Schließlich informiert die Broschüre über die Kosten eines Heimplatzes, die Finanzierung, speziell durch die Pflegeversicherung, und worauf es beim Heimvertrag ankommt.

Die Erarbeitung dieser Broschüre wurde durch einen Beirat aus Angehörigen, Heimleitern, Beratern unterstützt.

Die Broschüre:
Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg.): Mit Demenz im Pflegeheim. Ratgeber für Angehörige von Menschen mit Demenz. Praxisreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Band 14, 1. Auflage 2014, 96 Seiten, 4 Euro. Bestelladresse siehe unten.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Heute leben in Deutschland etwa 1,3 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr zwei Drittel davon leiden an der Alzheimer-Demenz. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von derzeit 135 regionalen Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 - 171017 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohlbefinden auf allen Ebenen fördern

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Chakren sind die spirituellen Energiezentren des Menschen, die Emotionen, Charakter und Wohlbefinden beeinflussen. Gerät das System aus dem Gleichgewicht,...

"Die Lehre Bruno-Grönings ist unärztlich und esoterisch"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

„Hilfe und Heilung auf geistigem Weg“, verspricht der Bruno Gröning-Freundeskreis auf seiner Homepage. Angeblich „medizinisch nachweisbar“, soll...

"Zahncreme auf Spaghetti": Fachtagung zum Umgang mit Demenz

, Gesundheit & Medizin, Hochschule Osnabrück

In Deutschland leben heute 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die Tendenz ist steigend. Damit wird auch der Bedarf an fachlicher Unterstützung...

Disclaimer