Samstag, 19. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 264529

Apell an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert nationalen Demenzplan

Berlin, (lifePR) - Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich für einen Nationalen Demenzplan einzusetzen. In dem Brief vom 21. Oktober 2011 wird eine Nationale Demenzstrategie vorgeschlagen, die ein koordiniertes Vorgehen aller Akteure vorsieht, um die Situation Demenzkranker und ihrer Familien substanziell zu verbessern.

Aufgrund des Alterns der Bevölkerung ist absehbar, dass die Zahl der Demenzkranken von derzeit 1,2 Millionen auf 2,6 Millionen im Jahr 2050 ansteigen wird, sofern kein Durchbruch in der Therapie erfolgt. Dazu Heike von Lützau-Hohlbein, die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: "Die erschreckenden Zukunftsaussichten und die gegenwärtig unzulängliche Versorgung Demenzkranker sind allgemein bekannt: aus den ausführlichen Altenberichten der Bundesregierung, aus den Aussagen von Angehörigen und Praktikern, wie wir sie täglich am Alzheimer-Telefon hören, und inzwischen auch aus vielen Medienberichten. In der Praxis ist in den letzten Jahren einiges geschehen, doch in anderen Ländern ist man weiter. Als Vorsitzende der Dachorganisation Alzheimer Europe kenne ich die Nationalen Aktionspläne und Demenzstrategien von Frankreich, Schottland, Norwegen und anderen Ländern. Hier haben die Regierungen und die gesellschaftlichen Akteure verbindliche Maßnahmen formuliert, um den enormen Heraus­forderungen zu begegnen, die in den nächsten Jahrzehnten mit der medizinischen, pflegerischen und sozialen Versorgung Demenzkranker zu erwarten sind. Wir haben deshalb die Bundeskanzlerin gebeten, sich dafür einzusetzen, dass auch für Deutschland eine Demenzstrategie entwickelt wird, in der verschiedene Aktionsfelder definiert, die handelnden Akteure einbezogen und Ziele entwickelt werden, um die Situation für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige zu verbessern und sich in einem koordinierten Vorgehen gemeinsam auf die erwartbaren Herausforderungen vorzubereiten".

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft sieht als wichtige Ziele u.a. Verbesserungen in folgenden Bereichen: (1) Frühe Diagnose und leitliniengerechte Behandlung, (2) Unterstützung für Betroffene und Angehörige sowie Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, (3) hinsichtlich der steigenden Zahl der allein lebenden Menschen mit Demenz gilt es in den Kommunen das selbständige Wohnen dieser Gruppe mit niedrigschwelligen Dienstleistungen zu unterstützen und die Bevölkerung im Umgang mit Demenzkranken zu schulen, (4) verstärkte Anstrengungen im Bereich der Prävention, um das Erkrankungsrisiko zu senken, was auch ökonomisch sinnvoll ist.

Hintergrundinformationen:

Informationen zu Nationalen Aktionsplänen in Europa: http://www.alzheimer-europe.org
"Vergesst die Demenzkranken nicht! Forderungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft" http://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/Vergesst-die-Demenzkranken-nicht.pdf

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von regionalen Alzheimer Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landes­verbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer +49 (1803) 1710-17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder +49 (30) 2593795-14 (Festnetztarif).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Initiative Chronische Wunden beteiligt sich an der MEDCARE

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

Wundversorgung auf neuestem Stand MEDCARE: Kongress mit hochkarätigem Update zur klinischen und außerklinischen Wundbehandlung Vern­etzte Wundbehandlung...

Rückenfit und vital bis ins hohe Alter

, Gesundheit & Medizin, Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.

Holz hacken, Gartenarbeit oder sportliche Betätigung: Vieles, was in jungen Jahren noch problemlos funktioniert, wird mit zunehmendem Alter oft...

Statt Mundschutz - deutliche Artikulation und weitere Praxistipps für Zahnarztpraxen über die Kommunikation mit hörbehinderten Patienten

, Gesundheit & Medizin, Judit Nothdurft Consulting

Seit 2011 bietet die JNC Seminare, speziell auch für Zahnärzte, um den Umgang und die Kommunikation mit schwerhörigen und gehörlosen Patienten...

Disclaimer