Mittwoch, 20. September 2017


Reiseziel Zukunft: Aufbruch in eine e-mobile Welt

Elektromobilität im Caravaning: Dethleffs präsentiert als erster namhafter Hersteller die Studie eines vollelektrisch angetriebenen Reisemobils

Isny im Allgäu, (lifePR) - Die Dethleffs Entwickler sind sich sicher: Der Elektroantrieb für Reisemobile wird kommen, wenn auch aufgrund deren spezifischen Nutzung, nicht so schnell wie im Pkw-Sektor. Deshalb hat sich Dethleffs bereits jetzt als erster namhafter Hersteller von Freizeitfahrzeugen dem Thema „Elektromobilität“ in der Caravaning-Branche aktiv gestellt und mit der Reisemobil-Studie „e.home“ ein Gesicht gegeben. „Gerade unseren Anspruch, ein Freund der Familie zu sein, interpretieren wir auch als Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und sehen uns deshalb ebenfalls in einer Vorreiterrolle im Bereich der Elektromobilität“, fasst Dethleffs Geschäftsführer Alexander Leopold zusammen. Dabei ist für den Allgäuer Hersteller klar, dass Elektromobilität im Reisemobil viel mehr bedeutet, als nur ein elektrisch betriebenes Chassis unter den Aufbau zu setzen. „Mit der Umstellung auf einen vollelektrischen Antriebsstrang ergeben sich für das komplette Fahrzeugkonzept neue Herausforderungen und Chancen“, ist sich Leopold sicher. „Die Elektromobilität wird einhergehen mit einem fundamentalen Wandel in der Nutzung von Reisemobilen. Wir haben uns dieser Aufgabe gestellt und leisten damit Pionierarbeit. Wesentliche Bedeutung kommt dabei dem logischen Verzicht auf eine zusätzliche Energieart zum Betrieb von Verbrauchern im Fahrzeug zu.“ Das bedeutet, dass ein Reisemobil mit elektrischem Antrieb auch im Wohnbereich alle Funktionen mit Strom statt beispielsweise Gas abdecken wird. Deshalb ist die autarke Stromproduktion besonders wichtig. Gleichzeitig gibt es ganz neue Zukunftstechnologien, die den Komfort, die Lebensqualität aber auch die Sicherheit der zukünftigen Reisemobilgenerationen verändern werden.

All diesen Themen hat sich Dethleffs mit seiner e.home-Studie gewidmet, die erstmals auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zu besichtigen ist. Dabei soll sich das dort vorgestellte Fahrzeug mit den zu erwartenden raschen technischen Fortschritten in den kommenden Jahren immer weiterentwickeln. Dethleffs lädt deshalb interessierte Reisemobilisten ein, das Unternehmen auf diesem Weg aktiv zu begleiten. Hierfür können diese sich einfach auf www.dethleffs.de/reiseziel-zukunft registrieren.

Zukunft Strom

Der von Dethleffs entwickelte e.home basiert auf einem Iveco Daily Electric Chassis mit einem flüssigkeitsgekühlten Dreiphasen Asynchron-Drehstrommotor mit 80 kW Leistung. Es sind modernste FIAMM Natrium-Nickelchlorid-Batterien mit einer Kapazität von 3 x 76 Ah bei 400 V verbaut. Diese komplett recyclebaren Batterien können bis zu 1.500-mal aufgeladen werden, was einer Laufleistung von ca. 250.000 km entspricht. Eine Besonderheit sind die verbauten „Supercaps“. Diese Hochleistungs-Kondensatoren können elektrische Energie schneller aufnehmen und abgeben als Batterien und erhöhen damit die Performance des Fahrzeugs und die Lebensdauer der Batterien.

Bei einem rein-elektrischen Betrieb des Fahrzeugs (Fahren & Wohnen) kommt der autarken Produktion von Strom besondere Bedeutung zu. Moderne Photovoltaik ermöglicht heute eine effiziente Stromgewinnung. Für den Einsatz in einem Reisemobil gelten jedoch besondere Anforderungen. Der Dethleffs e.home  ist großflächig mit modernsten, für den mobilen Einsatz optimierten Dünnschicht-Solarzellen bestückt. Auf dem Fahrzeug wurden 31 qm dieser speziellen Solarfolie verbaut, was einer möglichen Leistung von ca. 3.000 Watt entspricht.

Der Heizbetrieb stellt die energie-intensivste Daueranwendung in einem Reisemobil dar. Bei einer Umstellung auf einen rein elektrischen Heizbetrieb war es deshalb für die Dethleffs Entwickler unabdingbar, neue, unkonventionelle Lösungen zu suchen, die mit möglichst geringem Energieaufwand ein angenehmes Wärmegefühl erzeugen. Dafür wurden an mehreren Stellen im Reisemobil Latent­wärmespeicher-Platten aus PCM (phase change material) verbaut. Die Speicherplatten nehmen bei Temperaturen über 26 Grad Energie auf und geben diese bei kühleren Temperaturen am Abend langsam wieder ab.

Zudem gibt es in Boden, Wand und Möbeln Flächen-Heizelemente, die per Infrarot-Wärmewellen den Innenraum erwärmen; dabei jedoch nur die Objekte auf die sie treffen – nicht die Luft. Dies ist zum einen deutlich effizienter, lässt ein angenehmes wohliges Wärmegefühl entstehen und gleichzeitig kann die allgemeine Raumtemperatur um 2-3 Grad niedriger gehalten werden als bei klassischen Heizsystemen. Weiterer Vorteil: Die Infrarotwärme steht unmittelbar ohne Vorlaufzeit zur Verfügung.

Weiterhin sind ein Ceran-Kochfeld mit drei Kochstellen sowie ein energieeffizienter Kompressor-Kühlschrank verbaut.

Zukunft Komfort

Um den Blick in die reisemobile Zukunft abzurunden, wurden in der Dethleffs Studie auch Technologien verbaut, die den Komfort und die Lebensqualität erhöhen. Darunter eine spezielle Folientechnik, die im ausgeschalteten Zustand als Spiegel genutzt werden kann und eingeschaltet ein helles, flächiges Licht streut.

Ein besonderer Clou ist die elektrische Fensterverdunkelung. Im Reisemobil dient eine Folie, die zwischen den Scheiben der Isolierfenster sitzt und elektrisch gedimmt werden kann, als Schutz vor Blendung und eindringender Hitze sowie als Verdunkelung und Sichtschutz.

Hohe Bedeutung kommt dem Thema Konnektivität zu. Smart Home und Internet of things (IoT) sind Megatrends, die immer stärker den privaten Bereich der Menschen beeinflussen und auch in Reisemobilen zukünftig ganz neue Möglichkeiten für Komfort und Sicherheit bieten werden. Grundvoraussetzung für das „Smart Motorhome“ ist dabei die Digitalisierung und Vernetzung der im Fahrzeug verbauten Komponenten. Die aktuell am Markt angebotenen Konnektivitäts-Lösungen sind überwiegend herstellerspezifische Insellösungen ohne ganzheitlichen Ansatz.

Das im Dethleffs e.home verbaute CampConnect System ermöglicht erstmals eine komponenten-übergreifende Vernetzung. Das System digitalisiert nahezu sämtliche Komponenten im Reisemobil. Diese Vernetzung ermöglicht die einheitliche Bedienung über eine, auf einem Tablet installierte App. Die Steuer- und Anzeigenmöglichkeiten reichen dabei von der Heizung, über das Licht und Strom bis hin zur Zentralverriegelung.

Zukunft Sicherheit

Da Dethleffs als „Freund der Familie“ auch das Thema Sicherheit am Herzen liegt, gibt es auch im e.home ein neuartiges Sicherheitssystem. Das sogenannte „Mobileye“ unterstützt den Fahrer in Form eines "dritten Auges", kontinuierlich dabei, das Geschehen vor dem Fahrzeug im Blick zu behalten. Es identifiziert potentielle Gefahrensituationen und warnt den Fahrer durch akustische und optische Signale.

Mehr zur Dethleffs Studie e.home gibt es unter www.dethleffs.de/reiseziel-zukunft

Dethleffs GmbH & Co.KG

Mit der Erfindung des ersten Caravans in Deutschland - von ihm damals noch "Wohnauto" genannt - legte Firmengründer Arist Dethleffs 1931 den Grundstein für das Caravaning in Deutschland. Heute ist die Dethleffs GmbH & Co. KG mit Sitz in Isny im Allgäu der größte Hersteller von motorisierten Freizeitfahrzeugen in Europa. Mit seinen über 1.000 Mitarbeitern werden in einem der modernsten Produktionswerke der Branche jährlich ca. 10.500 Reisemobile und Caravans gefertigt. Damit gehört das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 314 Mio. Euro zu den bedeutendsten Herstellern von Freizeitfahrzeugen weltweit. Dethleffs ist ein Unternehmen der Erwin Hymer Group.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Motorrad: Mit Sicherheit!

, Mobile & Verkehr, Institut für Zweiradsicherheit e.V. (ifz)

Auf humorige Art und Weise erinnert das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) Motorrad- und Rollerfahrer an die Wichtigkeit sicherer Bekleidung...

Rasante Gaudi und ausgelassene Stimmung auf dem Oktoberfest: BMW Sportfamilie trifft sich in München

, Mobile & Verkehr, BMW AG

. Besondere „Wiesn-Challenges“ in der BMW und MINI Driving Experience Maisach. Traditionel­ler BMW Wiesn Sport-Stammtisch auf dem Oktoberfest. Alessan­dro...

Innovation der Woche Nr. 19: Ruckzuck - der schicke Mantel wird zum Regenoverall

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Wer bei Wind und Wetter mit dem Rad unterwegs ist, weiß: Mit Regenkleidung ist das so eine Sache. Regencapes schützen nur halb vor Nässe – und...

Disclaimer