Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680459

Enttäuschung gegen Schwenningen - DEG unterliegt 1:3

Düsseldorf, (lifePR) - Im letzten Heimspiel vor der Deutschland-Cup-Pause wollte die Düsseldorfer EG an ihren jüngsten Erfolg gegen Bremerhaven anknüpfen. Gegen die Schwenninger Wild Wings ging es gegen einen direkten Konkurrenten und damit um ganz wichtige Punkte. Umso ärgerlicher, dass die DEG am Ende leer ausging. Simon Danner markierte beim 1:3 (1:1; 0:0; 0:2) den entscheidenden Treffer.

Schwungvoller Start

Die DEG erwischte vor 5.768 Zuschauern den etwas besseren Start. Den Jungs von Mike Pellegrims gelang es früh, Druck im Drittel der Gäste auszuüben. So ergaben sich einige Torszenen. Ebner schlenzte die Scheibe gefährlich aufs Tor (2.). Daschner und Ebner zauberten eine Doppelpassaktion aufs Eis, die mit einem Schuss des DEG-Verteidigers auf das kurze Eck, aber ohne krönenden Abschluss endete (3.). Schwenningen kam etwas besser ins Spiel, als Kammerer für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Er war mit SERC-Keeper Dustin Strahlmeier zusammengestoßen, was das Schiedsrichtergespann Kopitz Iwert als Behinderung des DEG-Stürmers wertete (4.). In Überzahl waren die Wild Wings nun erstmals länger im Verteidigungsdrittel der Rot-Gelben präsent. Die beste Chance hatte Damien Fleury am langen linken Pfosten (6.).

Bartalis antwortet auf Henrion

Den Schwung der Überzahl nutzten die Schwarzwälder und blieben aktiv, Mirko Sacher hatte viel Platz und machte sich allein auf den Weg in Richtung Mathias Niederberger im DEG-Tor, zum Glück ohne zählbaren Erfolg (7.). Auf der anderen Seite fuhr Dmitriev ums Tor herum und legte die Scheibe gefährlich vor das Tor, wo sie vom Schläger Brandts sprang (9.). John Henrion war es, der die DEG schließlich in Führung brachte. Ein verdeckter Schuss vom Rand des rechten Bullykreises sauste unter dem Fanghandarm Strahlmeiers hindurch halbhoch in die lange Ecke (9.). István Bartalis hatte die Antwort auf dem Schläger, nachdem er sich vor das Tor gekurvt hatte (10.). Auch die DEG blieb gefährlich: Dmitriev legte die Scheibe zu Boyce in die Mitte, wo sie von dessen Kelle abtropfte und nur knapp übers Tor ging (11.). Statt einen Ausbau der Führung zu bejubeln, musste die DEG wenig später den Ausgleich hinnehmen. Giliati verwertete einen selbst erzeugten Abpraller, indem er den Puck sehenswert um Niederberger herumzog und ins leere Tor vollendete (12.). Glück hatte die DEG bei einem 2 auf 0-Konter der Gäste, den Rech und Fleury verdaddelten (14.). Mit einer Direktabnahme nach Hintertorpass von Barta hätte Kammerer die DEG beinahe erneut in Front gebracht.

Viele zum Tor, aber nichts im Tor

Nach einer kurzen Anlaufphase nach dem Kabinengang dominierte die DEG im Mittelabschnitt das Spiel. Zahlreiche Schüsse sausten in Richtung Gästetor, wahlweise war Strahlmeier im Weg oder fehlte es an der letzten Präzision. Auch die Gäste wagten sich immer wieder mal nach vorne, das Chancenplus lag allerdings bei den Hausherren. In einer kurzen Druckphase der Wild Wings suchte Fleury aus kurzer Distanz und aus dem Gewühl den Abschluss (34.). Das erste Überzahlspiel der Rot-Gelben fand fast durchgehend im Angriffsdrittel statt. Ein erneuter verdeckter Schuss von John Henrion, dieses Mal von der blauen Linie, war einer von mehreren erfolgversprechenden Versuchen der DEG (37.). Ein durchaus schwungvolles Drittel endete torlos.

Kalte Dusche durch Danner

Im letzten Drittel war es ausgerechnet der ehemalige DEG-Angreifer Simon Danner, der die DEG mit einem Schuss in die kurze linke Ecke eiskalt erwischte (45.). Auf einmal war die Mannschaft von Pat Cortina auf dem Weg zu drei ganz wichtigen Punkten. Die wollte die DEG nicht kampflos hergeben und rannte gegen die Niederlage an. Chancen gab es viele, wirklich gute waren allerdings Mangelware. Bis Welsh einen abprallenden Puck beinahe am rechten Pfosten mit der Rückhand über den Schoner von Strahlmeier gehoben hätte. Das war sie, die große Chance zum Ausgleich (46.). Ansonsten zog sich Schwenningen geschickt zurück, agierte defensiv umsichtig und machte der DEG so das Leben schwer. 67 Sekunden vor Schluss beorderte Mike Pellegrims Niederberger für einen sechsten Feldspieler während des laufenden Spiels auf die Bank. Die DEG übte ein letztes Mal Druck aus, Machacek brachte den Puck von der blauen Linie flach in Richtung Tor, dort fand sie aber keinen Abnehmer (60.). Im Gegenzug machte Fleury den Sack endgültig zu.

Bevor es in die Deutschland-Cup-Pause geht, steht am Sonntag das Auswärtsspiel beim EHC Red Bull München auf dem Programm.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Farfus fährt im 18. BMW Art Car in Macau auf Rang vier - Mostert und Wittmann folgen auf den Plätzen fünf und sechs

, Sport, BMW AG

. • Starke Aufholjagd von Augusto Farfus vom Ende des Feldes. • Chaz Mostert und Marco Wittmann holen Top-6-Platzierungen für AAI. • BMW Art...

BMW Motorsport absolviert in Le Castellet 24-Stunden-Dauerlauf mit dem neuen BMW M8 GTE

, Sport, BMW AG

. Dreitägige Testfahrten im südfranzösischen Le Castellet. Langstrec­kentest steht im Mittelpunkt. Martin Tomczyk, António Félix da Costa,...

Augusto Farfus feiert mit dem 18. BMW Art Car Platz zwei im Samstagsrennen von Macau - Chaz Mostert wird Fünfter

, Sport, BMW AG

. Augusto Farfus erringt mit dem #18 BMW M6 GT3 Podestplatz im Qualifikationsrennen für den FIA GT World Cup. Chaz Mostert beendet erstes Rennen...

Disclaimer