lifePR
Pressemitteilung BoxID: 612978 (DEBUT Concerts GmbH)
  • DEBUT Concerts GmbH
  • Walter-Wittenstein-Str. 1
  • 97999 Igersheim
  • https://www.debut.de
  • Ansprechpartner
  • Sabine Maier
  • +49 (7931) 493-10399

8. Europäischer Gesangswettbewerb 2016: Ein Sängerwettstreit zum Zuhören und Mitfiebern

Montag, 19. September: Start der Wettbewerbswoche

(lifePR) (Igersheim, ) Ein Sängerwettstreit? Der muss nicht zwingend auf der Wartburg stattfinden, sondern gerne auch mal im baden-württembergischen Taubertal. Und im Falle von DEBUT 2016 ist es auch kein „Battle“ um die schönste Pop-Stimme, wie man diesen von „Voice of Germany“ aus dem Fernsehen kennt, sondern ein klassischer Gesangswettbewerb auf höchstem europäischem Niveau. 50 junge Frauen und Männer aus 24 Nationen wurden ausgewählt, die an der achten Auflage des Wettsingens teilnehmen und ab Montag, 19. September, in Weikersheim und Bad Mergentheim um die Gunst der Jury singen – und in die Herzen der Besucher eines Lieder- und eines Galaabends.

Hochkarätig besetzt

Unter Opernkennern hat sich der Nachwuchswettbewerb für junge Opernsängerinnen und -sänger längst eine international hohe Aufmerksamkeit ‚ersungen‘: DEBUT gilt als Sprungbrett für eine internationale Karriere junger Sängerinnen und Sänger, das Höchstalter ist

30 Jahre (Frauen), bzw. 34 Jahre (Männer). Alle zwei Jahre im Frühjahr senden junge Opernsängerinnen und -sänger mit den Stimmfächern Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Countertenor, Bariton und Bass ihre Demos an die achtköpfige Jury, die mit hochkarätigen Experten besetzt ist: Prof. KS Harald Stamm (Hamburg/Berlin, Juryvorsitz), Christina Domnick (Studienleiterin Komische Oper Berlin), Georg Fritzsch (GMD der Landeshauptstadt Kiel), Constanze Könemann (Operndirektorin Staatsoper Hamburg), Carolin Masur (Opernsängerin, Leipzig), KS Prof. Christiane Iven (München), Ralf Tiedemann (Chefredakteur „Das Opernglas“, Hamburg), Prof. Gerd Uecker (ehem. Intendant Semperoper Dresden). Sie haben die Qual der Wahl, aus den 50 Sängerinnen und Sängern, die aus den 231 Einsendungen ausgewählt und eingeladen wurden, einen Sieger zu küren.  

Hohes Niveau

Wenn man vor wenigen Wochen mit dabei war, als die künstlerische Leiterin des Wettbewerbs, die in Boxberg lebende und weltweit aufgetretene Sopranistin Clarry Bartha zusammen mit den Jury-Mitgliedern sich durch Berge an CDs, USB-Sticks oder den eingesandten YouTube-Links arbeitete, um die „Spreu vom Weizen“ zu trennen, dann meint man, den Entscheidern würden bald die Ohren klingeln. Doch weit gefehlt: Mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen zugleich wurden die besten Kandidaten ausgewählt, die in der kommenden Woche die Qualifikationsrunden und das Semifinale im Gewehrhaus des Schlosses Weikersheim absolvieren. „Mein ganzes Leben war und ist erfüllt von Musik und Gesang, deshalb ist es für mich ein Privileg, meine Erfahrung, mein Können und meine Intuition an junge Künstler weiterzugeben und einige von ihnen auf dem Weg zu einer Karriere zu unterstützen. Das Kunstmetier macht trotz harter Arbeit glücklich und DEBUT kann dabei helfen, gibt uns Motivation und Freude“, sagt die in Schweden geborene Künstlerin. In den Räumlichkeiten der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) und der dort eingerichteten Musikakademie in Weikersheim finden die jungen Opernsänger ab dem morgigen Sonntag auch ihre Quartiere.

Qualifikationsrunden und Semifinale

Die beiden öffentlichen Vorrunden im Gewehrhaus von Schloss Weikersheim am Montag, 19. September (10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr), und am Dienstag, 20. September (10 bis 14 Uhr), können bei freiem Eintritt besucht werden. Das ebenfalls öffentliche Semifinale beginnt am Mittwoch, 21. September, ebenfalls um 10 Uhr und dauert bis 13 sowie nochmals am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr. Im Anschluss zieht sich die Jury unter Vorsitz von Kammersänger Prof. Harald Stamm zurück, um sich für die Finalisten zu entscheiden.

Konzerte

Zwei Termine in der kommenden Woche sollten sich Freunde des Operngesanges spätestens jetzt auf alle Fälle vormerken: Da wäre zum einen der Liederabend am Donnerstag, 22. September, 19.30 Uhr, bei dem die Finalisten offiziell bekanntgegeben werden und an dem ein der mit 3.500 € dotierte Liedpreis vergeben wird. Der Abend findet erstmals in der Innovationsfabrik der WITTENSTEIN AG direkt am Unternehmensstandort in Igersheim-Harthausen statt, und zwar im repräsentativen Foyer des ersten Obergeschosses, der sich von der Akustik her ideal für musikalischen Hochgenuss eignet. Sechs junge Opernsänger/innen werden für den Auftritt an diesem Abend und damit für den Liedpreis von der Jury nominiert.

Spannend und festlich wird es beim Galakonzert der Finalisten am Samstag, 24. September, in der Wandelhalle Bad Mergentheim. Unter den wachsamen Ohren der Jury und des Schirmherrn Kammersänger Prof. Peter Schreier und erstmals begleitet vom Philharmonischen Orchester Würzburg unter der Leitung von Enrico Calesso müssen sich die Finalisten beweisen. Am Ende des Abends, der erneut von Jan Hofer, Chefsprecher der ARD-Tagesschau, moderiert wird, steht als Höhepunkt das Finale mit der Vergabe der hoch dotierten Preise. Neben Geld- und Engagementpreisen werden auch wieder mehrere junge Karrieren durch die Zusagen für Konzertauftritte gefördert. Mit den drei ersten Preisen sind auch Konzertauftritte verbunden. Übrigens: Wer es nicht in die Wandelhalle schafft – der Rundfunksender SWR2 überträgt das Galakonzert in seinem Rundfunkprogramm live.

Begleitende Ausstellung bei der WITTENSTEIN AG

Mit seiner Ausstellung „EMOTIONSINMOTION“ stimmt der 32-jährige türkische Bariton Kartal Karagedik, Gewinner des 6. Europäischen Gesangswettbewerbs DEBUT 2012, während des Wettbewerbs 2016 die Region auf DEBUT ein. Die 64. WITTENSTEIN-Vernissage fand bereits am 9. September im Atrium der WITTENSTEIN AG in Igersheim-Harthausen statt (wir berichteten darüber). Übersetzt ins Deutsche heißt der türkische Vorname Kartal „Adler“, was den leidenschaftlichen Natur- und Portraitfotografen Karagedik charakterisiert: „Ich verstehe Fotografie als die Kunst des Sehens. Es drängt mich dazu von jemandem ein Foto zu schießen, wenn ich in dessen Augen eine Geschichte erkenne. Genau in dem Moment, in dem die Emotion am reinsten ist, öffne ich die Blende.“ Die Ausstellung kann nach telefonischer Anmeldung (Tel. 07931/493-10463) besichtigt werden.

Kartenvorverkauf

Karten für den Liederabend am 22. September, 19.30 Uhr, können ab Montag, 19. September, zum Preis von 18 € im Weikersheimer Wettbewerbsbüro, Marktplatz 12, erworben werden.

Karten für den Galaabend am Samstag, 24. September, 19 Uhr, gibt es in verschiedenen Preiskategorien bei der Kurverwaltung Bad Mergentheim (Tel. 07931/965-0) und bei den Fränkischen Nachrichten in Bad Mergentheim (Tel. 07931/547-0).

KS Prof. Peter Schreier: Das Talent des 1935 im sächsischen Meißen geborenen deutschen Tenors und Dirigenten war bereits im Kindesalter erkannt worden – als Mitglied des Dresdner Kreuzchores. 1959 debütierte er an der Staatsoper Dresden, 1963 wechselte er an die Berliner Staatsoper. Internationale Opernhäuser wurden rasch auf ihn aufmerksam.1966 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen, ein Jahr später bei den Salzburger Festspielen, wo er in den folgenden 25 Jahren gastierte. Es folgten Engagements an der Mailänder Scala oder der New Yorker Met. 2005 beendete Schreier seine internationale Gesangskarriere. Seit 1981 arbeitete er als Honorarprofessor und leitet bis heute internationale Meisterklassen für Gesang. Als Dirigent arbeitete er u. a. mit den Berliner Philharmonikern, den Hamburger Symphonikern, der Staatskapelle Dresden, den Wiener Symphonikern oder dem Los Angeles Philharmonic Orchestra zusammen. Von 1984 bis 1990 war Schreier Präsident des heutigen Konzerthauses Berlin; zudem ist er Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste.