Samstag, 21. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 689904

"Stronger Than Time": 1979er G-Klasse in Bernstein gegossen

Spektakuläre Installation zur Weltpremiere der neuen G-Klasse in Detroit

Stuttgart, (lifePR) - Mit der weltweit größten Installation aus Kunstharz rückt Mercedes-Benz die Weltpremiere der neuen G‑Klasse am 14. Januar 2018 in den Fokus der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Unübersehbar schmückt seit heute ein riesiger bernsteinfarbener Kubus aus 44,4 Tonnen Kunstharz den Eingang zur Cobo Hall, der Ausstellungshalle der NAIAS. Darin eingeschlossen ist eine G‑Klasse aus dem ersten Produktionsjahr 1979. Die Inszenierung ist Sinnbild für die Zeitlosigkeit der Offroad-Legende und eine bewusste Anlehnung an das Naturphänomen von in Bernstein konservierten Insekten. So wie deren Erbgut ist auch die DNA der ersten G‑Klasse dauerhaft bewahrt und wird von Generation zu Generation weitergegeben. Diese Gene stecken auch in der neuen G‑Klasse und tragen die charakteristischen Eigenschaften der langlebigsten Baureihe von Mercedes-Benz in die Neuzeit: ikonisches Design, unverwüstliche Überlegenheit im Gelände und außergewöhnlicher Fahrkomfort auf der Straße.

„Der Bernstein-Kubus bringt die Einzigartigkeit der G‑Klasse auf den Punkt“, so Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz. „Seit fast 40 Jahren hat sich unser Kult-Geländewagen kontinuierlich weiterentwickelt – ohne seinen Charakter und seine Kernwerte zu verlieren. Seine DNA ist stärker als die Zeit und als jede Modeströmung. Das bringt der Kubus bildstark zum Ausdruck und verkörpert damit die Zielsetzung für die Weiterentwicklung der G‑Klasse.“

44,4 Tonnen Kunstharz in 90 Tagen gegossen

Der 280 GE von 1979 ist in einer dynamischen Position im Kubus eingeschlossen. Es entsteht der Eindruck, als wäre er im harten Geländeeinsatz, seinem natürlichen Habitat, mitten in der Bewegung von Kunstharz umflossen und festgehalten worden – so wie Insekten vor Millionen Jahren von Bernstein. Der Kubus ist 5,50 Meter lang, 2,55 Meter breit und 3,10 Meter hoch. Die Fertigung aus 44,4 Tonnen Kunstharz dauerte 90 Tage. Pro Tag wuchs der Würfel um rund drei Zentimeter in die Höhe. Im Anschluss an die Automobilmesse in Detroit wird der Cube mit der neuen G‑Klasse Markeinführung auch in weiteren Märkten zu sehen sein.

Starke DNA – starke Geschichten

Zur DNA der G-Klasse gehören auch die vielen Geschichten voller Superlative und Meilensteine, die Menschen mit der Offroad-Legende erlebt haben. Im Rahmen der digitalen Kampagne werden diese Geschichten im Webspecial „Stronger Than Time“ erzählt, das im Rahmen der Vorkommunikation bereits im November 2017 startete und im Portal https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime eingebettet ist. Die Rubrik „DNA der G‑Klasse“ bietet Wissenswertes rund um 40 Jahre G‑Klasse und lädt die User ein, ihre eigenen G‑Klasse Stories über den Hashtag #strongerthantime im Social Web zu teilen. Ausgewählte Geschichten werden dann im Webspecial veröffentlicht. Alle weiteren Maßnahmen der 360‑Grad-Kampagne starten nach der Weltpremiere der neuen G‑Klasse am 14. Januar 2018 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit.

Idee und Konzeption der Kampagne stammen von der Mercedes-Benz Kreativagentur antoni. Die Produktion des Kunstharz Cube erfolgte durch Markenfilm Crossing.

Das Video über die G-Klasse im Kubus ist auf Mercedes-Benz YouTube zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=QtkhrTeh1Sg.

Das Making Of ist verfügbar unter: https://upload.mercedes-pressmaterial.de/dir/G_Class_Cube_MakingOf_Video/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Continental legt Grundstein für erstes Werk in Litauen

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Weiterer Ausbau der Präsenz und Produktionskapazität von Continental in Europa Continental Vorstandsmitglied Helmut Matschi und die litauische...

TÜV SÜD: Division Auto Service wird Division Mobility

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD vereinigt seine Dienstleistungen im Mobilitätsbereich in der TÜV SÜD Division Mobility. Damit steht nicht mehr hauptsächlich das Fahrzeug...

Seahelp-Service: Staus an den Grenzübergängen vermeiden

, Mobile & Verkehr, Sea-Help GmbH

Wer in diesem Sommer mit dem eigenen Fahrzeug in Richtung Süden unterwegs ist, kann sich insbesondere an den Grenzübergängen wieder auf längere...

Disclaimer