ZF: Keine Entlassungen nach TRW-Übernahme

(lifePR) ( Friedrichshafen, )
Die Übernahme des US-Unternehmens TRW durch den Friedrichshafener Zulieferer ZF soll nicht zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen. Im Gegenteil: "Wir brauchen alle Mitarbeiter. Beide Unternehmen bauen derzeit Personal auf, da sie aufgrund ihrer Technologieposition zur Zeit stark wachsen", sagte ZF-Vorstandschef Stefan Sommer im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Er fügte hinzu: "Weil die TRW-Übernahme ein komplementärer Deal und kein synergieorientierter ist, müssen wir keine Werke in den Wettbewerb stellen. Vor allem in der Entwicklung haben beide Unternehmen in Nordamerika wie in Europa noch Personalbedarf."

ZF beschäftigt derzeit 72.600 Mitarbeiter, mit der Übernahme werden es künftig weltweit fast 138.000 sein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.