Förderung von Elektroautos entzweit deutsche Automobilindustrie

Hersteller fordern staatliche Kaufanreize, Zulieferer wollen nur Forschungszuschüsse

(lifePR) ( Berlin, )
Zwischen den im Verband der Automobilindustrie (VDA) organisierten Fahrzeugherstellern und Zulieferern gibt es Streit um die staatliche Förderung der Elektromobilität. Während unter anderem Daimler-Chef Dieter Zetsche Zuschüsse für den Kauf von Elektroautos fordert, wollen viele Zulieferer zunächst nur eine Forschungsförderung. Offiziell will sich der VDA wegen der hohen Staatsverschuldung Zetsches Position nicht zu eigen machen. Intern aber fordert der VDA die Bundesregierung auf, "Marktanreizsysteme im internationalen Kontext" zu prüfen, zitiert die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche aus einem ihr vorliegenden vertraulichen VDA-Positionspapier. Andere Staaten subventionieren E-Autos mit Milliarden. Zudem verlangt der VDA: "Keine Abgabe auf den Fahrstrom analog zur Mineralölsteuer".

Auf absehbare Zeit würden die E-Mobile erheblich teurer sein als herkömmliche Antriebe, moniert der VDA weiter: "Bei einem Mittelklassefahrzeug beträgt der Mehrpreis heute circa 15.000 Euro und kann mittelfristig auf 10.000 bis 7.000 Euro reduziert werden".

Unterdessen kritisierte in der Automobilwoche auch Burkhard Weller, Inhaber der viertgrößten deutschen Autohandelsgruppe, dass "viele Hersteller den Eindruck erwecken, E-Mobile würden schon bald flächendeckend zu vertretbaren Preisen angeboten". Schon heute feilschten Käufer "um jeden Cent". Weller: "Da sind Aufpreise von mehreren Tausend Euro für E-Autos nicht durchzusetzen".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.