lifePR
Pressemitteilung BoxID: 163877 (Crain Communications GmbH)
  • Crain Communications GmbH
  • Technopark, Argelsrieder Feld 13
  • 82234 Oberpfaffenhofen
  • http://www.craincom.de
  • Ansprechpartner
  • Guido Reinking
  • +49 (8153) 90-7422

BMW benötigt mehr Fachleute

2010 Einstellung von 550 Akademikern geplant

(lifePR) (München, ) Vor dem Hintergrund zunehmenden Fachkräftemangels in Deutschland will der Münchener BMW-Konzern verstärkt im Ausland um ausgebildetes Personal werben und zugleich in die Qualifikation der jetzigen Mitarbeiter investieren. "Der demografische Wandel führt zu einem Rückgang an Ingenieuren und der wird alle Unternehmen treffen", sagte BMW-Personalchef Harald Krüger im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Er fügte hinzu: "In diesem Jahr wollen wir weltweit etwa 550 Akademiker einstellen, davon rund 400 in Deutschland." Parallel dazu werde in die Weiterbildung der Stammbelegschaft investiert, zudem würden gemeinsam mit Hochschulen entsprechende Programme entwickelt, betonte Krüger: "So kann künftig beispielsweise ein Techniker oder Meister einen Bachelor erwerben."

Beim Erfolg des Stadtmobils Megacity Vehicle würden noch mehr Spezialisten für Bereiche "wie neue Werkstoffe, Leichtbau, Simulationstechnik, Elektrik, Elektronik, Batterie und Antriebstechnik" benötigt. Langfristig sollen für die deutschen Standorte auch Fachkräfte aus dem Ausland geworben werden, in den nächsten zwei, drei Jahren aber zunächst in Einzelfällen. Menschen aus anderen Ländern mit einem deutschen Hochschulabschluss könnten ebenfalls für BMW gewonnen werden, skizzierte der Personalchef entsprechende Pläne.

Im Ausland wird BMW bei der Personalsuche in allen Wachstumsregionen aktiv werden: "In China bauen wir ein neues Werk, dort brauchen wir mehr Personal. Wir suchen Ingenieure mit technischem oder wirtschaftlichem Schwerpunkt, die die chinesischen Lieferanten vor Ort betreuen." Auch für Einkauf und Vertrieb würden neue Leute gebraucht. "In den USA, wo wir unseren Standort erweitern, werden ebenfalls weitere Mitarbeiter benötigt. Ingenieure könnten künftig auch stärker aus Indien kommen", unterstrich Krüger.

Einer Frauenquote nach dem Vorbild der Telekom erteilte Krüger eine Absage: "Mein Ansatz ist, unabhängig von Alter, Nationalität und Geschlecht den richtigen Menschen auf die richtige Stelle zu setzen."